zur Navigation springen

Straßenprostitution : Ab morgen ist Neumünster ein großer Sperrbezirk

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Innenministerium hat die Genehmigung erteilt. Prostituierte bekommen Hinweise mit Ansprechpartnern in Hilfsorganisationen

Jetzt wird es offiziell: Ab morgen ist Neumünster ein großer Sperrbezirk. Die Verordnung über das Verbot der Straßenprostitution tritt am Tag nach der amtlichen Bekanntmachung in Kraft. Gestern hatte das Kieler Innenministerium die Verordnung genehmigt, die landesweit ohne Beispiel ist (der Courier berichtete).

Die Verordnung teilt das Stadtgebiet in neun einzelne Sperrbezirke ein, die den Stadtteilen entsprechen und weite Teile der Wohnhausbebauung umfassen. Begründet wird die Verordnung mit dem „Schutz der Jugend und dem Schutz des öffentlichen Anstands“. Auch der Stadtwald, Stadtpark und das Ufer des Einfelder Sees sind eingeschlossen, weil jeweils Einrichtungen der Jugend oder des Sports vorhanden sind (Kinderferiendorf, Segel-, Ruder-, Kanuclub etc).

Ausgenommen sind nur Straßen in Industrie- und Gewerbegebieten: Carl-Bosch- und Haberstraße, Kornstieg, Dengelhammer, Dreschflegel, Teile der Niebüller und der Altonaer Straße (südlich der Südumgehung), Donaubogen, Teile des Krokamps und der Oderstraße sowie die Main- und die Moselstraße.

Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras zeigte sich gestern zufrieden. „Ich möchte den beteiligten Mitarbeitern der Verwaltung und der Polizei für die gute Zusammenarbeit und die zügige Arbeit danken“, teilte er mit.

Die Stadt will auch dafür sorgen, dass die betreffenden Frauen von der neuen Lage erfahren. Seit Monaten gingen rumänische Prostituierte an der Plöner Straße ihrem Gewerbe nach und waren die Auslöser der Verordnung. Sie sollen von Mitarbeitern der Ordnungsbehörde und einer Dolmetscherin ein Informationsschreiben in rumänischer Sprache bekommen. Darin werden auch Telefonnummern von Schutzorganisationen für Prostituierte aufgenommen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen