zur Navigation springen

Lokschuppen : Ab heute ist der Verein offiziell Mieter

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein Gleisanschluss soll zügig kommen. Die Vorarbeiten für das Kombi-Verkehrsterminal haben begonnen.

shz.de von
erstellt am 01.Nov.2014 | 09:00 Uhr

Neumünster | Dreieinhalb Jahre nach dem Auszug der Rendsburger Eisenbahnfreunde aus dem ehemaligen Bahnbetriebswerk hat der im März 2013 gegründete Verein Kulturlokschuppen das rund 10 000 Quadratmeter große Gelände an der Brückenstraße ab heute offiziell von der Immobilien-Entwicklungsfirma Aurelis Real Estate gemietet. Der Vertrag läuft zehn Jahre.

„Eine wesentliche Zwischenstation auf dem Weg zur Restauration dieser heruntergekommenen Brache in ein lebendiges Kultur- und Eisenbahn-Areal ist damit erreicht“, sind sich der Vereinsvorsitzende Dr. Holger Busche, sein Stellvertreter Peter Tadsen und Mitglied Jens Paulsen einig. Mit vielen weiteren Helfern des mittlerweile 25 Mitglieder starken Vereins hatte das Trio in den vergangenen Monaten das verwüstete, zugewucherte, mit Müll und Scherben überhäufte Gelände gereinigt und die Gebäude wieder in Schuss gebracht (der Courier berichtete).

„Erster Schritt ist nun, das Gelände mit Alarmanlagen zu sichern, denn es gab hier auch in jüngster Zeit viel Vandalismus. Dann hoffen wir, schnellstmöglich einen Gleisanschluss zu bekommen, damit wir Züge herkriegen“, sagt Holger Busche. In engem Kontakt steht der Verein daher mit der Norddeutschen Eisenbahngesellschaft (NEG) aus Niebüll.

Die will nebenan an der Brückenstraße ein neues Massengut-Terminal und ein Kombi-Verkehrsterminal errichten – eine Art Güterbahnhof, an dem vor allem Sattelauflieger von Lkw, aber auch Container und Waren verladen werden können (der Courier berichtete). Gegenwärtig liegen die Anträge bei der Planfeststellungsbehörde des Landes. Die Vorarbeiten laufen aber bereits.

Der Verein Kulturlokschuppen will dann dreigleisig fahren. Zum einen sollen die Schienenfahrzeuge sowie Aktionen für Jung und Alt Werbung für die Bahn machen. Herzstück soll ein Kompetenz- und Technologiezentrum für wasserstoffbetriebene Züge werden. Nach den Vorstellungen der Vereinsmitglieder könnte Neumünster als zentraler Ort in Schleswig-Holstein mit Bahnlinien in alle Himmelsrichtungen damit bundesweit eine Vorreiterrolle der innovativen Technik einnehmen. Außerdem soll wieder Platz für Kultur-Veranstaltungen und Versammlungen von Vereinen und Verbänden geschaffen werden. Auf diese Weise soll auch Geld in die Kasse kommen.

Finanziell kann man sich am Verein nicht nur mit Spenden, sondern auch als Gesellschafter beteiligen. Auskünfte geben Peter Tadsen, Tel. 04331 / 2 36 68 oder mail@kanzlei-tadsen.de, oder Jörn Seib, Tel. 55 556 57.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert