Neumünster-Nord : A7 nach Lkw-Unfall bis in die Nacht gesperrt

Der Lkw-Fahrer kam mit seinem Sattelzug von der Straße ab.
Foto:
1 von 1

Der Lkw-Fahrer kam mit seinem Sattelzug von der Straße ab.

Ein Lkw-Fahrer kommt mit seinem Sattelzug von der Fahrbahn ab und kippt um. Die Bergung des Lasters dauert Stunden.

shz.de von
25. Februar 2016, 06:57 Uhr

Neumünster | Am Mittwochnachmittag hat ein Lkw in einer Baustelle kurz hinter Neumünster-Süd die Leitplanke durchbrochen, und ist neben der Fahrbahn umgekippt. Warum der Fahrer die Kontrolle über seinen mit 20 Tonnen Maismehl beladenen Sattelzug verlor, blieb unklar. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Für die Bergungsarbeiten musste zunächst die rechte Fahrspur gesperrt werden. Es kam zu langen Staus. Später am Abend wurde die komplette Fahrbahn nach Norden gesperrt. Die Bergung dauerte bis in die Nacht an. Erst am Donnerstagmorgen um 7 Uhr waren die Aufräumarbeiten beendet und die Fahrbahn konnte wieder komplett freigegeben werden. Das Technische Hilfswerk unterstützte die Bergungsarbeiten mit Licht.

Wie hoch der Schaden ist, konnte noch nicht beziffert werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert