Brücke zwischen Krogaspe und Neumünster : A7-Ausbau: Das war noch nicht die letzte Sperrung

Ende der Durchfahrt: Erst Sonntagnachmittag konnte man wieder von Neumünster nach Krogaspe fahren.
1 von 2
Ende der Durchfahrt: Erst Sonntagnachmittag konnte man wieder von Neumünster nach Krogaspe fahren.

Die Brücke über die (alte) Rendsburger Straße zwischen Krogaspe und Neumünster wurde für Abriss und Neubau vorbereitet.

shz.de von
20. Juli 2015, 09:45 Uhr

Krogaspe | Kein Durchkommen wegen einer Vollsperrung hieß es am Wochenende auf der (alten) Rendsburger Straße zwischen Neumünster und Krogaspe. Dort wird zurzeit der Abriss der Brücke vorbereitet. Die wird im Zuge des Ausbaus der Autobahn 7 in mehreren Bauabschnitten ersetzt.

Im nördlichsten Bauabschnitt zwischen Bordesholm und Neumünster läuft der Verkehr dazu bereits vollständig auf der östlichen Autobahnhälfte, also auf der Richtungsfahrbahn Flensburg. Damit erfolgen nun zunächst die Erweiterungsarbeiten auf der Westseite – der Richtungsfahrbahn Hamburg. Da fast alle Überführungen im Zuge der A7 zu schmal für die künftig sechsspurige Autobahn sind, müssen sie durch Neubauten ersetzt werden.

„Wir können die Brücke nicht in einem Zug abreißen, müssen sie mit einem Stahlrahmen sichern. Anschließend wird dann der Abriss des ersten Teils erfolgen. Der genaue Termin steht jedoch noch nicht fest. Vorgesehen sind diese Arbeiten aber für Ende August“, erklärte dazu Peter Caspar Hamel, Kommunikationsbeauftragter des Unternehmens Via Solutions.

Für die Arbeiter, die diesen sogenannten Baugrubenverbau bewerkstelligen, barg der erste Einsatz allerdings einige Herausforderungen. Zum einen musste hier, wegen der quer über die Fahrbahn verlaufenden Versorgungsleitungen von Hand und mit großer Vorsicht gearbeitet werden. Ein weiteres Problem war das Abladen der Stahlträger für den Stützrahmen, da der angeforderte Kran auf der abschüssigen Böschung zunächst zu wenig Halt hatte. Präzise ausgemessen, eingepasst und verschweißt wurde während der Nacht deshalb zunächst nur der Grundbalken der Konstruktion. Ob weitere Sperrungen im Zuge dieser Maßnahme erforderlich werden, konnte Peter Caspar Hamel noch nicht sagen.

Für den Abriss und den danach erfolgenden Auf- und Abbau der neuen Brücke muss die Straßenverbindung zwischen Neumünster und Krogaspe in diesem Jahr aber auf jeden Fall noch zwei Mal voll gesperrt werden. Dann wird es über die Rendsburger Straße in diesem Jahr wieder kein Durchkommen geben, voraussichtlich Ende August und Mitte Oktober.

Und 2016 geht es weiter. Dann wird die Ostseite der A7-Brücke auf die gleiche Weise abgerissen und durch eine breitere Version ersetzt wie jetzt die Westseite.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen