Polizeibericht : A 7 voll gesperrt: Pkw fuhr in die Mittelschutzplanke

Die Polizei hob die Sperrung immer mal wieder auf, um Fahrzeuge passieren zu lassen.
Die Polizei hob die Sperrung immer mal wieder auf, um Fahrzeuge passieren zu lassen.

Schutzplanke wurde durch den Aufprall in die Gegenfahrbahn verschoben

von
04. September 2016, 18:56 Uhr

Neumünster | Die Autobahn 7 war heute Nachmittag zwischen den Abfahrten Neumünster-Mitte und Neumünster-Nord zwischen 14.40 und 15.50 Uhr zeitweise in beide Fahrtrichtungen wegen eines Unfalls voll gesperrt. Ein mit zwei Personen besetzter Pkw der Marke Renault, der nach Norden fuhr, war gegen 14.20 Uhr im hier nur zweispurigen Baustellenbereich nach links von der Fahrbahn abgekommen und in die Mittelschutzplanke gefahren.

Die flexible Schutzplanke wurde durch den Aufprall auf etwa 150 Metern Länge bis zu zweieinhalb Meter auf die andere Fahrbahn verschoben, berichtete die Autobahnpolizei. Die zeitweise Vollsperrung in beide Fahrtrichtungen war nötig, um das Unfallfahrzeug zu bergen und die Schutzplanke wieder in Position zu rücken. Eine Umleitung gab es nicht, die Polizei ließ immer wieder kurzzeitig Fahrzeuge passieren. Wer rechtzeitig durch die Rundfunkdurchsagen über der Sperrung informiert war, fuhr bereits vor der Unfallstelle von der Autobahn. Gegen 15.50 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben, und es gab wieder freie Fahrt.  

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen