Pilotprojekt in SH : Wie Gift mit heißem Wasser aus dem Boden in Neumünster herausgekocht wird

Avatar_shz von 24. August 2021, 17:21 Uhr

shz+ Logo
Die kontaminierte Fläche ist mit einer Plane abgedeckt. Über die roten Röhren wird Wasserdampf in den Boden gepresst, über die blauen wird das Wasser mit den gelösten Giftstoffen abgepumpt.
Die kontaminierte Fläche ist mit einer Plane abgedeckt. Über die roten Röhren wird Wasserdampf in den Boden gepresst, über die blauen wird das Wasser mit den gelösten Giftstoffen abgepumpt.

Der Boden des ehemaligen Chemikalienhandels am Stoverweg ist mit Gift belastet. Zur Sanierung wird erstmals im Land ein thermisches Verfahren eingesetzt.

Neumünster | Lange hat die Stadt überlegt und getestet, doch ein anderes Verfahren kam für die Sanierung des Geländes der ehemaligen Chemikalienhandlung Hanff nicht in Frage: Jetzt wird der seit langem mit leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) kontaminierte Boden am Stoverweg ganz ohne Chemie nur mit heißem Wasser saniert. Mehr lesen: Bo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen