Die Suche geht weiter : Psychiatrie-Patient auf der Flucht - Polizei geht nicht von Gefährdung aus

Der Psychiatriepatient Maximilian Florian K. verschwand am Donnerstag in Neumünster aus einem Krankentransport. Noch fehlt von ihm jede Spur.
Der Psychiatriepatient Maximilian Florian K. verschwand am Donnerstag in Neumünster aus einem Krankentransport. Noch fehlt von ihm jede Spur.

Nach seiner Flucht in Neumünster dauert die Suche nach Maximilian Florian K. an. Der junge Mann ist selbstmordgefährdet.

Avatar_shz von
12. April 2021, 12:01 Uhr

Neumünster | Er verschwand am vergangenen Donnerstagmorgen während eines Krankentransports und ist immer noch auf der Flucht. Nach wie vor sucht die Polizei nach Maximilian Florian K. (25). Der junge Mann, der nach einem Beschluss in einer psychiatrischen Einrichtung in Winnenden (Baden-Württemberg) untergebracht und von dort Richtung Norden geflohen war, gelang es nach seiner Festnahme an der dänischen Grenze, beim Rücktransport in die Klinik erneut zu entkommen. Während einer Pause an der SVG-Tankstelle an der Leinestraße in Neumünster flüchtete der Mann aus dem Fahrzeug und rannte Richtung Waldstück Boostedter Straße.

Großangelegte Suche

Eine großangelegte Suche der Polizei blieb bisher erfolglos, so Polizeisprecher Sönke Petersen auf Nachfrage. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass von dem Mann eine Gefahr für die Bevölkerung ausgeht. Möglicherweise sei er jedoch selbstmordgefährdet, hieß es.

Polizei bittet um Hinweise

Der Gesuchte ist zirka 1,82 Meter groß. Er hat fettige braune Haare, einen Kinn- und Oberlippenbart und trägt eine Brille. Bekleidet ist Maximilian Florian K. mit einem grauen Pullover mit Reißverschluss, einer grauen Jogginghose sowie blauen Turnschuhen. Er dürfte einen Rucksack bei sich haben. Wer Maximilian Florian K. sieht, wird gebeten, sich über den Notruf 110 bei der Polizei zu melden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen