Tierheim Neumünster : Corona-Effekt: Überforderte Halter schieben ihre Haustiere ins Tierheim ab

Avatar_shz von 02. August 2021, 08:00 Uhr

shz+ Logo
Sarah Bergien trägt Chihuahua-Hündin Tuuli im Arm. Die Hündin ist sehr zutraulich und verspielt, wurde offenbar aber ausgesetzt.
Sarah Bergien trägt Chihuahua-Hündin Tuuli im Arm. Die Hündin ist sehr zutraulich und verspielt, wurde offenbar aber ausgesetzt.

Viele Menschen haben sich in Corona-Zeiten ein Haustier als Beschäftigung angeschafft – und wollen sie nun loswerden. Die Tierheim-Mitarbeiter sehen sich immer öfter Beschimpfungen ausgesetzt.

Neumünster | „Uns erreichen täglich bis zu fünf Anrufe von Leuten, die ihre Tiere loswerden wollen, überwiegend pubertierende Hunde und Katzen, die jetzt Probleme bereiten“, sagt Nina Wolter. Die Leiterin des Tierheims Neumünster an der Geerdtsstraße im Stadtwald sieht darin einen Corona-Effekt. „Es haben offensichtlich viele Menschen in Corona-Zeiten ein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen