Vor 80 Jahren : Stadt und Russlanddeutsche erinnern an Deportationen in der Sowjetunion

Avatar_shz von 27. August 2021, 20:03 Uhr

shz+ Logo
Stadtsprecher Stephan Beitz (von links), Stadtrat Carsten Hillgruber, Natali Schnar (LmDR) und Viktor Pretzer (Interbühne Lübeck) legten Kränze nieder.
Stadtsprecher Stephan Beitz (von links), Stadtrat Carsten Hillgruber, Natali Schnar (LmDR) und Viktor Pretzer (Interbühne Lübeck) legten Kränze nieder.

Am Freitag vor 80 Jahren unterschrieb Stalin Dekrete, die die deutschstämmige Bevölkerung in der Sowjetunion entrechtete und ihrer Heimat beraubte. Zwei Kränze am Rathaus erinnern an dieses Unrecht.

Neumünster | Zwei Kränze im Innenhof des historischen Rathauses erinnern an das Leid der Deutschen in der Sowjetunion nach dem 28. August 1941. Es ist exakt 80 Jahre her, dass Stalin als Reaktion auf den Angriff Deutschlands auf die Sowjetunion Dekrete erließ, die die Menschen mit deutschen Wurzeln entrechteten. Sie wurden aus ihrer Heimat vertrieben und umgesi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen