Corona an den Schulen : Schülersprecherinnen aus Neumünster: „Weiterer Lockdown wäre das Schlimmste“

Avatar_shz von 11. Oktober 2021, 17:55 Uhr

shz+ Logo
Rebecca Rothermel (links) und Elisa Ninow aus dem Vorstand der Landesschülervertretung der Gymnasien in Schleswig-Holstein.
Rebecca Rothermel (links) und Elisa Ninow aus dem Vorstand der Landesschülervertretung der Gymnasien in Schleswig-Holstein.

Die Corona-Pandemie hat den Alltag in den Schulen grundlegend verändert. Wie denken zwei Schülersprecherinnen aus Neumünster über die Krise und den kommenden Winter?

Neumünster | Derzeit sind die Schulen in Neumünster leer. Noch bis zum kommenden Montag sind Herbstferien. Die Corona-Pandemie hat den Alltag in den Schulen grundlegend verändert. Nach der Umstellung auf Fernunterricht findet der Unterricht nun wieder in Präsenz statt – mit Maskenpflicht und teilweise Luftfiltern. Lernplattformen oft überlastet „Die ersten M...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen