Woche der Wiederbelebung : „Tot ist er sowieso“: Rund 140 Mal im Jahr müssen Menschen in Neumünster reanimiert werden

Avatar_shz von 20. September 2021, 18:28 Uhr

shz+ Logo
An einer Puppe zeigen die angehenden Notfallsanitäter Leonie Böge und Kilian Buthmann, wie die Wiederbelebung funktioniert. Aber auch ohne Hilfsmittel kann jeder in einer solchen Situation tätig werden.
An einer Puppe zeigen die angehenden Notfallsanitäter Leonie Böge und Kilian Buthmann, wie die Wiederbelebung funktioniert. Aber auch ohne Hilfsmittel kann jeder in einer solchen Situation tätig werden.

Die künftigen Notfallsanitäter Leonie Böge und Kilian Buthmann von der Berufsfeuerwehr klären Schüler über das richtige Verhalten bei Herzstillstand auf. Jede Sekunde zählt: Falsch macht man nur was, wenn man nichts macht.

Neumünster | Zeit zum langen Überlegen bleibt nicht: „Drei bis fünf Minuten nach einem Herzstillstand fangen Hirnzellen im Körper an, irreversibel abzusterben“, sagt Nils Semmelhaack von der Berufsfeuerwehr. „Dann bleibt im Kopf nicht mehr viel übrig.“ Die Retter sind nach einem Notruf allerdings in der Regel nicht ganz so schnell. Deshalb sei es wichtig, im Ernst...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen