Boostedt : Öl im Abwasser: So sollen die Täter gefunden werden

Mitarbeiter des Wegezweckverbands reinigen den Schacht, aus dem zuvor eine Spezialfirma das schädliche Gemisch abgesogen hatte.
Mitarbeiter des Wegezweckverbands reinigen den Schacht, aus dem zuvor eine Spezialfirma das schädliche Gemisch abgesogen hatte.

Die Gemeinde lobt eine Belohnung aus, die Polizei ermittelt. Geruchsfahnen könnten Hinweise auf den Ort der Einleitung geben.

Avatar_shz von
14. September 2021, 17:03 Uhr

Boostedt | „Die Altölentsorgung ins Boostedter Abwassersystem soll für den Täter nicht folgenlos bleiben“, meint Boostedts Bürgermeister Hartmut König. Deshalb setzt die Gemeinde 500 Euro Belohnung aus für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. Zudem hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Das war passiert: Unbekannte kippen Altöl ins Boostedter Abwasser

„Wir ermitteln wegen des Verdachts auf eine Umweltstraftat. Die Ermittlungen übernimmt der Fachdienst Umwelt und Verkehr, der zum Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Segeberg gehört“, erklärte der Segeberger Polizei-Pressesprecher Lars Brockmann. Es geht um den Verdacht des unerlaubten Umgangs mit Abfällen. „Ermittelt werden muss auch, ob die Einleitung vorsätzlich oder fahrlässig stattfand“, schilderte er weiter. Ob es sich tatsächlich um Altöl handelt, wird derzeit geprüft. Die entnommene Probe wird als sogenannte Rückstellprobe aufbewahrt, um als Vergleichsmaterial zu dienen, sollte sich ein Verdachtsfall ergeben. Möglich sei, das Abwasserleitsystem zu kontrollieren, gegebenenfalls ergäben Anhaftungen und Geruchsfahnen Hinweise auf den Ort der Einleitung.

Spezialfahrzeug im Einsatz

Montagfrüh fanden Mitarbeiter des Bauhofs in einem Schacht am Klärwerk Öl vor. Weil sie vermuteten, dass es sich um giftiges Altöl handele, das illegal ins Abwasser geschüttet wurde, riefen sie die Polizei und erstatteten Anzeige. Ein Spezialfahrzeug aus Lübeck rückte an und pumpte das Gemisch ab, Mitarbeiter vom Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg übernahmen im Anschluss die Endreinigung des Schachts.

Gefahr für die Kläranlage

Hätte das Öl die Kläranlage erreicht, wäre sie biologisch zerstört worden. Dann wäre das Abwasser ungereinigt in die Boostedter Au geleitet worden, bis ein neuer Bakterienstamm die Arbeit aufnehmen könnte. Das kann Tage bis Wochen dauern.

Die Tat hat sich vermutlich zwischen Sonntagmittag und Montagfrüh ereignet. Die Polizei Segeberg bittet um Hinweise unter der Tel. 04551-8840.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen