EU-Recht tritt jetzt in Kraft : Lieferdienste, Imbisse und Bäcker in Neumünster dürfen kein neues Einweg-Plastik und Styropor mehr nutzen

Avatar_shz von 01. Juli 2021, 17:25 Uhr

shz+ Logo
Lea trinkt unterwegs gerne mal einen Kakao. Renate Richter, Mitglied der Arbeitsgruppe Kritischer Konsum bei Attac Neumünster, zeigt, welche Arten von Kaffeebechern es gibt. Sie plädiert für ein stadtweit einheitliches Pfandsystem.
Lea trinkt unterwegs gerne mal einen Kakao. Renate Richter, Mitglied der Arbeitsgruppe Kritischer Konsum bei Attac Neumünster, zeigt, welche Arten von Kaffeebechern es gibt. Sie plädiert für ein stadtweit einheitliches Pfandsystem.

Die Einwegkunststoffverbotsverordnung betrifft ab Sonnabend Produkte wie Einmalbesteck und -teller, Trinkhalme, Rührstäbchen und To-Go-Lebensmittelbehälter und Getränkebecher. Es drohen Strafen von bis zu 100.000 Euro.

Neumünster | Das Schnitzel mit Pommes in der Styropor-Verpackung, der Kaffee im beschichteten Pappbecher mit Plastikdeckel oder das indische Reisgericht in der Alu-Schale: Essen zum Mitnehmen und vom Lieferdienst boomte gerade während der Corona-Pandemie. Doch kaum jemand registrierte, dass damit ab Sonnabend Schluss ist. Denn dann tritt die vom Bundeskabinett am 2...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen