Serie Kimaschutz : Die meisten Gärten sind tot gepflegt – Bordesholm will mehr Wildnis zu lassen

Avatar_shz von 01. Juli 2021, 18:36 Uhr

shz+ Logo
Dietmar Ulbrich (von links) und Kristina Steffen vom Büro BHF aus Kiel begutachten die Fläche an der Kirchhofsallee zusammen mit Bürgermeister Ronald Büssow und Umwelttechnikerin Lia Brunke im Hinblick auf die Entwicklung biologischer Vielfalt.
Dietmar Ulbrich (von links) und Kristina Steffen vom Büro BHF aus Kiel begutachten die Fläche an der Kirchhofsallee zusammen mit Bürgermeister Ronald Büssow und Umwelttechnikerin Lia Brunke im Hinblick auf die Entwicklung biologischer Vielfalt.

In Bordesholm soll die biologische Vielfalt weiterentwickelt werden. Dazu scheint ein Grundstück an der Kirchhofsallee besonders geeignet.

Bordesholm | Biologische Vielfalt – ein Thema der Zukunft, das in Bordesholm bereits seit längerem auf dem Plan steht. Mehrere Blühwiesen und ein Naturerlebnisraum sind schon entstanden. „Aber für ein wirksames Handeln brauchen wir eine fachliche Expertise“, so Bürgermeister Ronald Büssow. Die Umwelttechnikerin Lia Brunke erklärte dazu: „ Aktuelle Studien belegen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen