Feuer an der Klaus-Groth-Schule : Deshalb wird niemand für den Sporthallenbrand in Neumünster zur Rechenschaft gezogen

Avatar_shz von 06. Dezember 2021, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Am Morgen nach dem Großfeuer: Von der Sporthalle der Klaus-Groth-Schule blieben nur noch Schutt und Asche übrig.
Am Morgen nach dem Großfeuer: Von der Sporthalle der Klaus-Groth-Schule blieben nur noch Schutt und Asche übrig.

Nach dem Großfeuer, bei dem die Sporthalle der Klaus-Groth-Schule komplett vernichtet wurde, hat das Jugendschöffengericht einen 16-Jährigen freigesprochen. Seine Begleiterin (13) ist nicht strafmündig.

Neumünster | Nach dem Großbrand an der Klaus-Groth-Schule, bei dem am 18. Mai die Sporthalle komplett vernichtet wurde, hat das Jugendschöffengericht in Neumünster einen 16-jährigen Tatverdächtigen freigesprochen. Das Verfahren gegen ein 13-jähriges Mädchen wurde derweil eingestellt. Da es zur Tatzeit unter 14 Jahre und somit noch ein Kind war, konnte es nicht zur...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen