„Wir machen Neumünster sauber“ : Bäcker könnten bald Pfandbecher für Kaffee einsetzen

Avatar_shz von 16. März 2021, 00:00 Uhr

shz+ Logo
Vor dem Kleinen Prinzen am Eingang zur Lütjenstraße postierten sich die Mitglieder von Attac, um auf die Müllproblematik rund um Coffee-to-go-Becher aufmerksam zu machen.
Vor dem Kleinen Prinzen am Eingang zur Lütjenstraße postierten sich die Mitglieder von Attac, um auf die Müllproblematik rund um Coffee-to-go-Becher aufmerksam zu machen.

Attac und die Steuerungsgruppe Fairtrade der Stadt wollen die Müllflut durch Coffee-to-go-Becher deutlich eindämmen.

Neumünster | In einer Kette aneinandergereiht käme man ganze sieben Mal um die Erde: 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Becher werden jährlich verkauft – nur in Deutschland. Dafür müssen pro Jahr 45.000 Bäume gefällt werden. Und es enstehen 83.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) sowie 40.000 Tonnen Abfall. Das entspricht dem Gewicht von 33.000 VW Golf. „Das ist Wahnsinn, dageg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen