zur Navigation springen

Große Prüfung : 80 junge Pfadfinder wurden in der Innenstadt geprüft

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

80 Pfadfinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren legten am Wochenende in der Innenstadt an 15 Stationen ihre sogenannte Wölflingsprüfung ab. Anschließend wurden ihnen in einem Gottesdienst die neuen Halstücher verliehen.

Eine große Aktion des Ringes Evangelischer Gemeindepfadfinder gab es gestern in der Innenstadt zu sehen: 80 Pfadfinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren legten an 15 Stationen ihre sogenannte Wölflingsprüfung ab. 40 Helfer achteten darauf, dass die Regeln eingehalten wurden.

Verschiedene Übungen mussten sie absolvieren und mit spezifischem Wissen glänzen, um am Ende im besten Fall das begehrte Wolfskopf-Abzeichen zu bekommen.

„Die Wölflinge fangen in der Regel mit sieben Jahren an und können, bis sie zwölf Jahre alt sind, vier Wolfskopf-Abzeichen erreichen“, erzählte Beate Jentzen von den gastgebenden Turmfalken der Anschar- und Vicelingemeinde.

Beteiligt haben sich in diesem Jahr die Stämme aus den Kirchengemeinden Gadeland, Wittorf, Bugenhagen, Rickling und Boostedt.

Mit Lageplänen ausgestattet liefen die Wölflinge, aufgeteilt in 30 Gruppen, die Stationen ab, die rund um die Vicelinkirche, am Teichufer, in Rencks Park und hinter der Anscharkirche aufgebaut waren.

Vor der Vicelinkirche mussten sich die Prüflinge beispielsweise eine Seilbrücke entlang hangeln. Hinter der Kirche fragte Pfadfinder Kevin Blohm von der Johannes-Kirchengemeinde Wittorf ab, wie man richtig mit Säge, Axt und Spalthammer umgeht. „Der Spalthammer liegt hier ohne Klingenschutz herum. Das ist ein kleiner Fehler, den die Prüflinge entdecken müssen“, erzählte der Profi.

Für jede Übung gab es Punkte, maximal zehn Punkte für die ganze Gruppe. Am späten Nachmittag bekamen die stolzen Jungpfadfinder während eines Gottesdienstes in der Vicelinkirche ihre Abzeichen überreicht.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert