zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

16. Dezember 2017 | 16:09 Uhr

Rickling : 600 Viertklässler erobern den Wald

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Ricklinger Forst finden seit gestern wieder die Jugendwaldspiele statt. 70 Pestalozzischüler sahen sich in der Natur um.

Rickling | Mit Freude unter freiem Himmel lernen durften gestern 70 Schüler der Pestalozzi-Grund- und Regionalschule aus Neumünster. An insgesamt sechs Tagen werden im Rahmen der Jugendwaldspiele etwa 600 Viertklässler aus Neumünster die Flora und Fauna des Forstes Rickling entdecken. „Seit 1972 organisieren die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten die Spiele. Wir wollen den Kindern, gerade denen aus der Stadt, den Wald näher bringen. Dabei unterstützen uns die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und die Volks-und Raiffeisenbanken“, erklärte die Leiterin der Försterei Rickling, Heide Schnipkoweit.

Die Kinder wurden in Gruppen aufgeteilt und von einem erfahrenen Waldführer durch einen Parcours geleitet. Einer von ihnen ist der Forstwirt Thomas Gehrecke, der den Kindern an verschiedenen Stationen Informationen über Bäume und Tiere sinnlich begreifbar gemacht hat. „Im allgemeinen sind die Kinder recht aufgeschlossen und haben Spaß daran. Und irgendetwas lernen sie dabei immer“, sagte er. Dass ein Douglasienast nach Zitrone riecht, weiß Marvin (9) aus Neumünster jetzt : „Ich glaube, ich würde den Baum am Geruch wiedererkennen“, sagte er. Und dass junge Buchenblätter wohlschmeckend sind, hätte Luca (9) nicht vermutet: „Schmeckt nussig“, befand er. Dominic (11) genoss besonders den Waldboden: „Ich mag gerne auf Moos gehen. Ich bin nicht so oft im Wald.“ Bevor das eigentliche Quiz begann, gab es eine Einführungsrunde, bei der die Gruppenleiter den Kindern an den Stationen die Aufgaben und Lösungen zeigten. So sollte es ihnen leichter fallen, Zweige und Zapfen den Nadelbäumen zuzuordnen oder Stammstücke zu identifizieren. Gehrecke räumte auch mit einem populärem Fehler auf: „Die Tanne piekst nicht.“





zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen