60 Unfälle in den Baustellen

Revierleiter Jochen Einfeld (rechts) erklärte Philipp Murmann einen Streifenwagen der Autobahnpolizei.
Revierleiter Jochen Einfeld (rechts) erklärte Philipp Murmann einen Streifenwagen der Autobahnpolizei.

Bundestagsabgeordneter informierte sich bei der Autobahnpolizei

von
31. Juli 2015, 13:23 Uhr

Auf seiner Sommertour unter dem Motto „Gut und sicher leben in der Heimat“ besuchte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Philipp Murmann auch die Autobahnpolizei Neumünster. Revierleiter Jochen Einfeld berichtete über die Arbeit der 46 Beamten, die auf 127 Autobahnkilometern von Hamburg bis Kiel und Rendsburg für Sicherheit auf der A7, aber auch auf der A 215 und der A210 sorgen.

In der ersten Jahreshälfte hatten die Beamten des einzigen reinen Autobahnreviers in Schleswig-Holstein mehr als 120 Unfälle zu bearbeiten. Die Hälfte davon ereignete sich in den Baustellen. Dennoch halten die Beamten den Ausbau der A7 im laufenden Betrieb für richtig. Murmann stimmte dem zu. Die derzeit täglich 72 000 Fahrzeuge zwischen Hamburg und dem Bordesholmer Dreieck werden auf über 100 000 Fahrzeuge steigen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen