zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. Oktober 2017 | 16:36 Uhr

Baumesse : 59. Nordbau setzt auf den Bauboom

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bauwirtschaft ist so gut ausgelastet wie schon lange nicht mehr. Unternehmer wollen frisch investieren.

von
erstellt am 11.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Neumünster | Das Schaufenster der Baubranche ist wieder geöffnet: Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hat gestern in den Holstenhallen die 59. Nordbau eröffnet. Noch bis zum kommenden Sonntag präsentieren über 870 Aussteller in den und rund um die Holstenhallen technische Neuerungen und Trends aus der Welt des Bauens.

Für den Wirtschaftsminister, der trotz Landtagssitzung zur Eröffnung angereist war, gestaltete sich das Grußwort zur Baumesse als Heimspiel: „Die Branche boomt“, sagte der Minister. Die Zuwachsraten bei den Aufträgen lägen in der Bauwirtschaft bei über drei Prozent, 72 Prozent der Handwerksbetriebe im Lande bezeichneten die Auftragslage als gut oder befriedigend, so Meyer. „Jeder weiß, man muss jetzt investieren“, machte der Minister den Ausstellern Hoffnung auf gute Messeabschlüsse.

Meyer rief die Baubranche auf, mit ihm gemeinsam noch stärker für Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur des Landes zu werben.

Karl-Heinz Bunjes, Chef eines Tiefbauunternehmens aus dem niedersächsischen Uelzen, verfolgte Meyers Eröffnungsrede eher zufällig, mochte dem Minister aber nicht widersprechen: „Stimmt, die Lage ist nicht schlecht, allerdings könnte gerade die öffentliche Hand bei den Aufträgen gern noch etwas zulegen“, kommentierte der Unternehmer. Er kündigte an, noch in diesem Jahr in neue Maschinen investieren zu wollen, „vermutlich im sechsstelligen Bereich“, deutete der Nordbau-Besucher an. Die Messe in Neumünster sei da für ihn „eine angenehme Pflichtveranstaltung.“

Hausherr Dirk Iwersen ging in seiner Begrüßung vor allem auf die „neuen Holstenhallen“ ein. Der millionenschwere Umbau sei zu 92 Prozent abgearbeitet. Voraussichtlich würden die Arbeiten drei Monaten früher als geplant abgeschlossen und im gesetzten Kostenrahmen bleiben, sagte Iwersen. Dabei seien die Bauarbeiten eine Operation am offen Herzen gewesen: Trotz der laufenden Arbeiten habe man in den vergangenen 19 Monaten nicht eine einzige der 814 geplanten Veranstaltungen absagen müssen, verpackte Iwersen seinen „ganz persönlichen Dank an eine leistungsstarke Bauwirtschaft“.

Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras empfahl den Ausstellern und Besuchern als Kontrastprogramm den Besuch des Kunstfleckens oder der Weinköste am Wochenende. „Neumünster hat viel zu bieten“, lockte der OB.

Ob die Besucher sich dafür die Zeit nehmen (können) oder noch die Kraft haben, blieb gestern allerdings offen. Aussteller auf dem Freigelände sprachen gestern von einem ungewöhnlich starken Besucherandrang schon am frühen Morgen.



>Die Nordbau ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das Tagesticket kostet 9 Euro (ermäßigt 6 Euro) Kinder bis 14 Jahren haben freien Eintritt.

Die Nordbau hat heute  bis 18 Uhr  geöffnet. Eine Auswahl der Fach- und Sonderveranstaltungen:

 9 bis 13 Uhr: „Forum Zukunft Bauen -  Beton erfrischend anders“, Hotel Prisma.

 ab 9 Uhr: Faszination Bauberufe – Nordjob-Bau – Info-Tag, Halle 1 Galerie.

 9.15 bis 13.30: „Wohnen über den Dächern der Stadt – Dachgeschossausbau natürlich mit Holz“,  Schleswig-Holsteinischer Holzbautag, Kongresszentrum, Raum 2.

 9.30  bis  12.30 Uhr:  „Neumünster Brandschutztag“, Brandschutz und Sicherheit bei Ingenieurbauwerken, Tagungsraum 1 Galerie.

 10 Uhr, 13 Uhr und  15 Uhr: Impuls-Lehrgang „Ladungssicherung“ des  Aus- und Fortbildungszentrums Deula,  Anmeldung über Nordbau E-Mail: messeleitung@nordbau.de Fax: 04321-910 199, Lehrgangshalle Eingang Süd.

 13.30  bis  16.30 Uhr:   „10. Fachforum innovative Dämmstoffe“,  Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen, Tagungsraum 1 Galerie.

 14 bis 17 Uhr: Fachtagung „Einbruchschutz im Norden“, Kongresszentrum

Raum 4-6.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen