zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

26. September 2017 | 16:53 Uhr

Neu bei Gerisch : 500 Kilogramm Kunst am Haken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Riesige Wind-Skulptur von Yinka Shonibare wurde gestern nach einem Sondertransport im Park der Gerisch-Stiftung installiert

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2014 | 06:45 Uhr

„Wind Sculpture“ – so nennt der in Nigeria aufgewachsene und heute in London lebende Künstler Yinka Shonibare sein Werk. Die farbenfrohe Plastik wirkt in der Tat filigran. „Wie ein Tuch, das über die Wiese weht“, sagte Dr. Martin Henatsch, der Kurator der Gerisch-Stiftung.

Doch ganz so schwerelos ist das sechs mal vier Meter große Kunstwerk aus glasfaserverstärktem Kunststoff und Metall nicht. Nicht nur wegen der 500 Kilogramm Gewicht geriet die Installation gestern im Park der Stiftung zum Balanceakt. Gleich zwei Kräne mussten her, um die Wind-Skulptur an ihren Platz zu manövrieren.

Am Dienstag war die extra für die Gerisch-Stiftung angefertigte Leihgabe per LKW in London gestartet. In der Nacht zum Donnerstag traf sie an der Brachenfelder Straße ein. Gestern Morgen fuhr Trucker David Williams mit seinem Gefährt ans Tor der Gerisch-Stiftung. Mehrfach mussten die Haltegurte neu angelegt werden, um die wertvolle Skulptur über den Zaun zu heben. Hier übernahm dann Björn Wieben von der Firma Krebs & Suhr mit seinem Kran.

Henatsch und Kunstmäzen Herbert Gerisch war die Anspannung anzusehen. „Das ist als Einzelteil das größte Kunstwerk, das ich installieren durfte“, sagte Henatsch: „Wir haben Monate lang darauf hingearbeitet, und man stellt sich die schlimmsten Dinge vor. Der Haken kann brechen, es muss einfach alles klappen.“ Bis auf einige abgeknickte Buchenäste ging alles glatt. Nach drei Stunden Arbeit war die Skulptur auf ihrem Fundament im Garten verankert. Rund 300 000 Euro kostet laut Katalog das damit bislang teuerste Ausstellungsstück. Eröffnet wird die Shonibare-Werkschau mit 20 Installationen, Fotoarbeiten und Videos am Sonntag, 27. April, und ist dann bis zum 19. Oktober zu sehen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert