Gross Kummerfeld : 450 Kummerfelder wählen

Sie stellen sich zur Wiederwahl im Seniorenbeirat Groß Kummerfeld und werben für eine hohe Wahlbeteiligung: Annegret Reymüller (von links), Ursula Scheffel, Anke Pawlik und Dieter Schenk.
Sie stellen sich zur Wiederwahl im Seniorenbeirat Groß Kummerfeld und werben für eine hohe Wahlbeteiligung: Annegret Reymüller (von links), Ursula Scheffel, Anke Pawlik und Dieter Schenk.

Das Team um Anke Pawlik sucht weitere Kandidaten, die sich am 11. Mai aufstellen lassen.

shz.de von
05. Mai 2015, 08:00 Uhr

Gross Kummerfeld | Zur Seniorenbeiratswahl am Montag, 11. Mai, ab 17 Uhr sind in der Gemeinde Groß Kummerfeld rund 450 Seniorinnen und Senioren aufgerufen, ihre Vertretung neu zu wählen. Es ist die vierte dreijährige Wahlperiode, in der die Senioren ihre Vertreter in das mindestens siebenköpfige Gremium berufen. Die Wahl findet während einer Versammlung im Cumerveldhus statt.

Aus dem jetzigen Beirat stellen sich die Vorsitzende Anke Pawlik, der stellvertretende Vorsitzende Dieter Schenk sowie Annegret Reymüller und Ursula Scheffel zur Wiederwahl. Aus persönlichen Gründen scheiden Ursula Brügmann, Hubert Pankratz und Jürgen Sternberg aus. Es gilt also, mindestens drei weitere Kandidaten zu finden, die sich für die Belange der Senioren in Groß Kummerfeld einsetzen. Kandidaten können sich auch noch während der Versammlung aufstellen lassen.

„Wir haben hier eine tolle Zusammenarbeit und würden uns über weitere engagierte Mitstreiter freuen. Wir wünschen uns ebenso eine hohe Wahlbeteiligung, denn dies wäre Ausdruck für die Wertschätzung unserer Arbeit“, sagen die derzeitigen Mitglieder des Gremiums.
 Sich aufstellen lassen und wählen dürfen alle Einwohner, die ihren Hauptwohnsitz in der Gemeinde Groß Kummerfeld haben, das 60. Lebensjahr bereits vollendet haben oder noch in diesem Jahr 60 Jahre alt werden.

Der Seniorenbeirat hat als offizielles Gremium in der Gemeindevertretung sowie auch in den Ausschüssen Rede- und Antragsrecht zu Themen, die die ältere Generation betreffen. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, sind parteipolitisch unabhängig. „Wir sind Ansprechpartner und Sprachrohr der Senioren. Aus unserer Arbeit vor Ort sowie auf Kreisebene geben wir Impulse in die gemeindlichen Ausschüsse aus der Sicht der älteren Generation“, erläuterte dazu Anke Pawlik.

In der vergangenen Wahlperiode konnte der Beirat so eine Sanierung des Gehwegs in Kleinkummerfeld sowie auch eine Befragung zum seniorengerechten Wohnen auf den Weg bringen. Außerdem unterstützt das Forum die kulturelle und gesellschaftliche Teilnahme der älteren Generation am öffentlichen Leben. „Zu unseren Aktivitäten gehört die Klön
stuv mit Informationen, Kaffeeklatsch und Öffnung der Leihbücherei, der Seniorensingkreis sowie Informationsveranstaltungen zu seniorenrelevanten Themen“, erzählt Dieter Schenk. „Außerdem sind wir Ansprechpartner für das Netzwerk der Nachbarschaftshilfe. Hier stehen wir als Fahrdienst, bei Behördengängen sowie auch einfach mal als Zuhörer zur Verfügung“, ergänzt Annegret Reymüller.

Weitere Informationen zur Wahl und Kandidatur gibt es bei Anke Pawlik, Tel. 0 43 93 / 7 51, und auch im Internet auf der Gemeindeseite www.grosskummerfeld.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen