zur Navigation springen

Aktivwochen für Ältere : 40. Aktivwochen: „Was heißt schon alt?“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 30 Anbieter präsentieren zum Jubiläum mehr als 40 Veranstaltungen.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2017 | 09:00 Uhr

Neumünster | Zum 40. Geburtstag der „Aktivwochen für Ältere“ lautet das Motto in diesem Jahr „Was heißt schon alt?“. Vom 11. bis 31. März tun sich rund 30 Vereine, Wohlfahrtsverbände und Kirchen mit dem Seniorenbüro zusammen, um älteren Mitbürgern mehr als 40 Veranstaltungen zu bieten – darunter ein Kursus Selbstverteidigung und -behauptung für Senioren.

„Anhand von kleinen, leicht erlernbaren Schritten wird den Teilnehmern dieses Kurses gezeigt, wozu sie in der Lage sind. Mut und Selbstvertrauen werden gestärkt“, erklärte Marianne Harms von der VHS gestern bei der Vorstellung des umfangreichen Programms.

Romi Wietzke, Leiterin des Seniorenbüros: „Das Motto haben wir uns anlässlich des Jubiläums gut überlegt: ‚Was heißt schon alt?‘ Das werden auch manche 90-Jährige sagen, die noch mitten im Leben stehen und neugierig auf Neues sind.“ So ist in diesem Jahr mit dem Stadtteilbeirat Wittorf zum ersten Mal eine politische Vertretung unter den Veranstaltern. In dessen Ausstellung „Alt-Wittorf“ im Rathausfoyer reisen die Besucher durch große Tafeln mit zahlreichen Fotos in die Vergangenheit des Stadtteils – mit mal erfreulichen Themen wie der Schulzeit, aber auch ernsteren Inhalten wie dem Zweiten Weltkrieg.

Stadtrat Carsten Hillgruber bedankte sich für den Einsatz der Veranstalter und die gute Zusammenarbeit mit der Stadt: „Das Jubiläum macht die Aktivwochen in diesem Jahr zu etwas ganz Besonderem. Im vergangenen Jahr kamen 780 Senioren zu Besuch. Und ich bin sicher, dass auch in diesem Jahr wieder eine große Zahl von Menschen kommen wird.“ Er hob die Ziele der Veranstaltung hervor, altersspezifische Informationen, Angebote und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung für Senioren zu bieten – und nicht zuletzt, Menschen zusammenzubringen.

Eine gute Gelegenheit hierfür bietet das Museum Tuch+Technik: Beim Tischdeckenprojekt „Geteiltes Leid ist halbes Leid“ zeigt die Künstlerin Karin Holm selbstbestickte Tischtücher, in denen sie einen persönlichen Schicksalsschlag verarbeitet hat. Beim gemeinsamen Tafeln können Besucher eigene Erlebnisse von Kummer oder Freude austauschen und ihre Namen auf die Tischdecke schreiben: Die Künstlerin wird diese anschließend in den Stoff sticken und sie so zum Teil ihres Kunstprojektes machen.

Sportlich Interessierten widmet sich ein guter Teil der Termine, so „Yoga auf dem Stuhl“, angeboten von der Diakonie Altholstein: Mit sanften Bewegungen wird gegen die Trägheit des Körpers angegangen und zugleich der Geist entspannt.

Bei der Eröffnungsfeier am Sonnabend, 11. März, geht es nach der Begrüßung durch den Ersten Stadtrat musikalisch zurück in die bunte Nachtclub-Atmosphäre der 20er-Jahre, wenn Thies Thode und Tatjana Großkopf aus ihrem Programm „The White Hat Club“ spielen.

Informationen zu sämtlichen Terminen finden sich im Veranstaltungskalender, der ab sofort unter anderem im Seniorenbüro und bei den Veranstaltern kostenlos ausliegt. Der Vorverkauf für die kostenpflichtigen Veranstaltungen startet am Montag, 27. Februar, bei den jeweiligen Veranstaltern und im Seniorenbüro, Großflecken 71, Tel. 9  42  24  52. Hier können auch Ideen und Anregungen für kommende Aktivwochen mitgeteilt werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen