Gross Kummerfeld : 350 Cannabis-Pflanzen in Einfamilienhaus entdeckt

Gewohnt hat in einem Haus im Kreis Segeberg vermutlich keiner mehr. Stattdessen wurde dort Marihuana angebaut.

shz.de von
15. Januar 2015, 15:12 Uhr

Gross Kummerfeld | In einer professionellen Indoor-Plantage in einem Einfamilienhaus in Groß Kummerfeld (Kreis Segeberg) hat die Kriminalpolizei 350 erntereife Marihuana-Pflanzen sowie hochwertiges technisches Equipment im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro beschlagnahmt.

Die Polizisten waren durch einen Hinweis aus der Bevölkerung auf das Einfamilienhaus aufmerksam geworden. Und tatsächlich: Bei einer Durchsuchung wurde klar: In dem Haus wohnt niemand. Stattdessen wird es ausschließlich zum Anbau von Cannabis genutzt.

Die Ricklinger Polizei schaltete die Rauschgiftfahndung der Kriminalpolizeiinspektion in Segeberg ein. „Kommissar Zufall wollte, dass kurz darauf auch die ins Visier der Beamten gerückten Mieter des Hauses in ihrem Auto auf das Grundstück fuhren“, schildert die Polizei. Sie versuchten, sofort die Flucht zu ergreifen. Doch nach einer kurzen Verfolgungsfahrt stoppten die Polizei die Flüchtigen.

Der 24-jährige Mann und eine gleichaltrige Frau, beide aus Neumünster, wurden vorläufig festgenommen. Die Pflanzen wurden beschlagnahmt. Die dringend Tatverdächtigen müssen nun mit einem Prozess und einer Haftstrafe rechnen.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen