Prozess in Neumünster : 33-Jährige stirbt auf der A7: Spielte der Unfallfahrer am Handy?

23-2501581_23-57193236_1387553880.JPG von 28. Mai 2018, 17:51 Uhr

shz+ Logo
Der Prozess um den Unfall, bei dem vor einem Jahr eine 33-jährige Mutter auf der A7 ums Leben kam, wurde am Montag von großem Medieninteresse begleitet.
Der Prozess um den Unfall vor einem Jahr wurde von großem Medieninteresse begleitet.

Ein 71-Jähriger muss sich wegen fahrlässiger Tötung einer jungen Mutter vor dem Schöffengericht verantworten.

Neumünster | Das Schicksal kann unerbittlich sein: Am 18. Januar vergangenen Jahres ist eine 33-jährige Mutter aus Bad Bramstedt mit ihrem gelben Polo in Höhe der Anschlussstelle Bad Bramstedt auf der Autobahn Richtung Norden unterwegs. Ihr acht Monate alter Sohn sitzt auf dem Beifahrersitz. Von hinten rauscht ein dunkler Peugeot heran, der gerade einen Kleintransp...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert