Musiker aus SH : 30 Jahre „Illegal 2001“ – Kultband ist zurück auf der A7

Illegal 2001 im Gründungsjahr 1988:  Gitarrist Stephan Vollbehr, Keyboarder Wilfried Schlüter, Sänger Thomas Lötzsch, Schlagzeuger Jens Liebschner und Bassist Fred Sonnenschein (von links).
Illegal 2001 im Gründungsjahr 1988: Gitarrist Stephan Vollbehr, Keyboarder Wilfried Schlüter, Sänger Thomas Lötzsch, Schlagzeuger Jens Liebschner und Bassist Fred Sonnenschein (von links).

Die Kultband „Illegal 2001“ feiert in Hamburg ihre Gründung vor 30 Jahren. Der Keyboarder „Doc Fiete“ aus Neumünster erinnert sich.

shz.de von
11. Januar 2018, 08:30 Uhr

Neumünster | „Nie wieder Alkohol, nie wieder Alkohol“ – auch wer nicht ausdrücklicher Fan dieser Band ist, kann den Kulthit von „Illegal 2001“ locker mitgrölen. Oder die Fahrt eines hoffnungslos Verliebten auf der „A7“ nacherzählen, der am Ende Schiffbruch erleidet. Die ganz wilden Zeiten sind zwar vorbei, aber ruhig sind die fünf „Illegalen“ noch lange nicht und feiern am Sonnabend ihr 30-jähriges Bestehen – in der Hamburger „Großen Freiheit“.

Ein Gründungsmitglied ist Dr. Wilfried Schlüter alias „Doc Fiete“, der in die Keyboard-Tasten haut, als Geschäftsführer die Band managt und im wahren Leben als Gymnasiallehrer für Mathe, Musik und Sport an der Neumünsteraner Alexander-von-Humboldt-Schule arbeitet.

„Mit dem Austausch von Musikkassetten fing es an“, erinnert sich Schlüter: „Thomas Lötzsch, unser Sänger, und Stephan Vollbehr, unser damaliger Gitarrist, trafen sich auf einem Festival in Jübek und hatten ein paar eigene Lieder dabei.“

Einer ihrer größten Hits: „Nie wieder Alkohol“

Den schrägen Namen hat die Band dem Sänger Thomas Lötzsch zu verdanken, der zu Hause ein Charles-Bukowski-Buch fand und anschließend einen Kommentar seines Vaters erntete: „Das ist illegal.“ Die 2001 wurde angehängt, weil es bereits eine „Illegal“-Band in Österreich gab. Die Jungs legten los mit „deutschen lebensnahen Texten, die die Widersprüche in der Gesellschaft zeigen sollten“, sagt Schlüter rückblickend. Der heute 52-Jährige „drückt“ die Keyboard-Tasten und singt, Fred Sonnenschein (52) aus Hohenwestedt zupft den Bass, Jens Liebschner (50) aus Bad Bramstedt sitzt am Schlagzeug. Thomas Lötzsch (53) komponiert, textet und singt; Nachfolger von Stephan Vollbehr ist seit 1999 Christian Warkocz (50) aus Kiel, von allen nur „Praktikant“ genannt.

An jeder Steckdose gespielt

Die Bandmitglieder waren damals alle kurz über 20, als sie nach dem Erfolgstitel „A7“ durchstarteten. Von 1988 bis 1992 tourte die Band professionell: „Wir haben an jeder Steckdose gespielt“, beschreibt Schlüter diese Zeit. Sänger Thomas präsentierte sich in vielen kuriosen Rollen und schrägen Kostümen – etwa als „harmloser Exhibitionist Heinzi“ – nach einem realen Vorbild übrigens – oder als „Manni Macho“.

Die Texte waren aus dem Leben gegriffen, die Musik rockig bis balladig. Und einmal reichte es für einen Aufreger: Der Song „Ich weiß nicht“ erregte die Gemüter. „Den wollte die Deutsche Bischofskonferenz verbieten lassen – ohne Erfolg“, sagt Schlüter und lacht. 2001 – das Jahr, in dem sich die Band ursprünglich auflösen wollte – kamen die „Illegalen“ dann in den Vorentscheid des Eurovision Song Contest.

400 Konzerte, 400.000 verkaufte Platten sind die Bilanz dieser Jahre. „Das war wie ein Rausch“, erinnert sich Schlüter. Die Konzerte sind weniger geworden, dennoch treten die Fünf noch regelmäßig auf Festivals im ganzen Land auf.

Was hat sich verändert? „Wir sind nach wie vor jung im Kopf und sind glücklich und stolz, dass uns die Fans von einst treu geblieben sind. Jetzt kommen schon die Kinder und Enkel auf unsere Konzerte“, sagt Fiete Schlüter. Die Band sei für alle wie eine zweite Familie: „Wir sind dankbar, dass wir noch Musik machen dürfen – und nicht müssen. Und: In den 30 Jahren haben wir uns nie wegen des Geldes gestritten. Viele andere Künstler haben das nicht geschafft.“

Das Geburtstagskonzert unter dem Motto „Zurück in die Zukunft – Zeitreise 2.0“ spielt „Illegal 2001“ am Sonnabend, 13. Januar, in der „Großen Freiheit“ ab 20 Uhr. Karten kosten 28,60 Euro, es gibt sie bei der Konzertagentur Auch & Kneidl, Großflecken, Tel. 44064/-65. Weitere Termine: www.illegal-2001.de.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen