Bau-, Planungs- und Umweltausschuss : 3,7 Millionen Euro für die Schulen

Die Theodor-Litt-Schule hat in diesem Jahr gut eine halbe Million Euro für Sanierungen erhalten.
1 von 2
Die Theodor-Litt-Schule hat in diesem Jahr gut eine halbe Million Euro für Sanierungen erhalten.

Die Stadt hat die geplanten Investitionen für 2014 zusammengestellt. Neues Parkleitsystem soll in dieser Woche montiert werden.

shz.de von
11. November 2013, 18:24 Uhr

Die Stadt will im kommenden Jahr rund 1,1 Millionen Euro weniger in die bauliche Unterhaltung und Sanierung der Schulen stecken. Das geht aus den Unterlagen der Verwaltung hervor, die der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss am kommenden Donnerstag in seiner öffentlichen Sitzung um 17.30 Uhr im Sitzungszimmer 2.5/2.6 des Rathauses behandelt.

Demnach investiert die Stadt in diesem Jahr voraussichtlich 4,8 Millionen Euro für Sanierungen und Modernisierungen der Schulgebäude, und 2014 sollen es 3,7 Millionen Euro werden. Einen Löwenanteil von knapp 900 000 Euro in diesem Jahr und über 800 000 Euro 2014 bekommt die Alexander-von-Humboldt-Schule in Einfeld für energetische Sanierungen, den Anschluss des Hauptgebäudes an Fernwärme sowie weitere Um- und Rückbauten. Knapp 600 000 Euro hat die Klaus-Groth-Schule dieses Jahr erhalten, unter anderem für die Sanierungen von Fenstern und Dächern. Kommendes Jahr gibt es noch einmal knapp eine halbe Million Euro. Rund 530 000 Euro gingen an die Theodor-Litt-Schule für die Sanierung von Lüftungen, die Erneuerung von Fenstern und eines Labors; im kommenden Jahr sind etwa 380 000 Euro an Zuschüssen geplant.

„Die Differenz zwischen den Aufwendungen 2013 und 2014 ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass in diesem Jahr aufgrund von haushaltstechnischen Anforderungen eine veränderte zeitliche Umsetzung der Baumaßnahmen angestrebt wurde, um den Bedarf von Übertragungen in die folgenden Haushaltsjahre zu reduzieren“, erklärt der zuständige Stadtrat Oliver Dörflinger. Die Baumaßnahmen sollen zum größten Teil in den Sommerferien 2014 von den Baufirmen ausgeführt werden.

Auf der 28 Punkte umfassenden Tagesordnung der öffentlichen Sitzung geht es auch um ein neues Parkleitsystem für die Innenstadt. Als kurzfristige Maßnahme kündigt die Stadt an, voraussichtlich bereits in dieser Woche das derzeitige System von drei auf zwei Parkzonen zu reduzieren und gleichzeitig mehr Hinweisschilder aufzustellen. Autofahrer sollen dann aus allen Richtungen ab den Zufahrten auf den Ring die neuen Parkleitrouten zu den Zentren Nord und Süd vorfinden und sich so zu den Parkplätzen und Parkhäusern im Stadtzentrum leiten lassen. Die Kosten für die Schilder und die Montage beziffert Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras auf 63 000 Euro.

Bis zur Eröffnung des neuen innerstädtischen Einkaufszentrums soll das Parkleitsystem dann in einer zweiten Ausbaustufe mit dynamischen Anzeigen der freien Stellplätze ausgestattet werden. Allerdings müssten sich dafür auch die Eigentümer der Parkplätze und der Parkhäuser an den Kosten beteiligen, sagt der OB.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen