Konzert : 280 Besucher kamen zum Weihnachtszauber

Die Sängerin Christina Heeschen aus Ehndorf sorgte für die populäre Note im Programm.
Die Sängerin Christina Heeschen aus Ehndorf sorgte für die populäre Note im Programm.

Eisenbahnmännerchor, Liedertafel Boostedt, Christina Heeschen und andere begeisterten 280 Zuhörer.

shz.de von
09. Dezember 2013, 15:00 Uhr

Gemeinsam mit seinen 40 Sangesbrüdern eröffnete Johannes Nicolaysen, der Vorsitzende des Eisenbahnmännerchores, das vorweihnachtliche Konzert in die Anscharkirche. Mit „Weihnachtszauber“ war der Konzertabend überschrieben, und zu verzaubern wusste nicht nur das vielfältige Programm, auch die unterschiedlichen Interpreten zogen die 280 Besucher sofort in ihren Bann.

Wenn etwa Hans-Georg Wolos an der Orgel und Tochter Lena an der Trompete Bachs „Ave Maria“ von der Empore schmetterten, lauschte das Publikum andächtig. Populärer wurde es bei Christina Heeschen. Mit ihrem Song „Weißer Winterwald“ bewegte die Sängerin aus Ehndorf die Besucher zum Schunkeln. Und dann waren da natürlich die Männer des Eisenbahnchores. Auch ihr Repertoire war äußerst abwechslungsreich. Es reichte von „In dulci jubilo“, über „Dor keem een Ros‘ to blöhn“ bis hin zu einer schottischen Melodie mit Texten der Gruppe Godewind. Besonders eindrucksvoll war der vertonte Weihnachtssegen „Gloria in Excelsis Deo“. Gemeinsam mit der Liedertafel Boostedt, deren Sänger sich auf der Orgelempore platziert hatten, gab der Männerchor die Botschaft der Engel aus dem Altarraum zum Besten.

Chorleiter Manfred Braun, ebenfalls Leiter der Liedertafel, die den Abend mit vier wunderschön gesungenen Stücken bereicherte, meisterte seine Aufgabe als Dirigent zweier sich gegenüber stehender Chöre dabei sehr souverän.

„Vom Himmel hoch“ und „O du fröhliche“ am Schluss des zweistündigen Konzertes erfüllten als Gemeinschaftswerk der Chöre, der Orgel, der Trompete und der Besucher den gesamte Raum der Anscharkirche mit weihnachtlichen Klängen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen