260 Bilder wurden gemalt

Wolf von Schenck, Geschäftsführer des Wildparks Eekholt, und Herlich Marie Todsen-Reese, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, freuten sich  über die   Bilder. Foto: Voi
Wolf von Schenck, Geschäftsführer des Wildparks Eekholt, und Herlich Marie Todsen-Reese, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, freuten sich über die Bilder. Foto: Voi

Avatar_shz von
04. Mai 2012, 03:59 Uhr

Grossenaspe | "Grünbrücken und Lebenskorridore" - unter diesem Thema stand der Malwettbewerb des Wildparks Eekholt, der erstmals als Projekt gemeinsam mit der Stiftung für Naturschutz Schleswig-Holstein ausgerichtet wurde. Herlich Marie Todsen-Reese, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, und Wolf von Schenck, Geschäftsführer des Wildparks Eekholt, hatten es nicht leicht, die Gewinner zu ermitteln, hatten doch zwölf Schulklassen und zahlreiche Einzelteilnehmer insgesamt 260 Bilder zur Geschichte vom verliebten Hirsch Gustav eingereicht.

Am Ende jedoch standen die Gewinner fest, und so kann sich nun die Klasse 3a der Lindenschule Bordesholm über einen ersten Platz freuen, der den Kindern die Anfahrt und einen Tagesausflug in den Wildpark Eekholt einschließlich fachkundiger Begleitung beschert. Die Klasse 3 und 4 der Grundschule Wiemersdorf erhielt den zweiten Preis und gewann damit ebenfalls einen Tages ausflug mit Betreuung in den Wildpark. Die Lokalmatadoren der Klasse 4b der Grundschule Großenaspe landeten auf dem dritten Platz und erhalten gemeinsam einen Tageseintritt, und die Schüler der Klasse 7 an der Gemeinschaftsschule Marschweg in Kaltenkirchen werden für ihren vierten Platz mit einem Klassensatz Wildparkbegleiter ausgestattet. Über eine Familieneintrittskarte freuen sich die Einzelteilnehmer Malte (5) und Erik Grambow (7) aus Hamburg, Laura Busch (11) aus Bad Segeberg und Johannes Klein (22) aus Perdöhl.

Wolf von Schenck erläuterte: "Grünbrücken ermöglichen Tieren, gefahrlos Straßen zu queren. Sie müssen so angelegt werden, dass die Tiere sie nutzen. Anhand der Geschichte vom Rothirsch Gustav, praktischen Beispielen sowie Forschungsaufträgen werden die Kinder in die Entwicklung der Brücken einbezogen."

www.lebensraumkorridore.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen