zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Oktober 2017 | 00:07 Uhr

Neumünster : 2014 wird das Jahr der Baustellen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Harte Geduldsprobe: In Neumünster werden sich Anlieger und Autofahrer das ganze Jahr auf Baustellenverkehr und Behinderungen einstellen müssen.

von
erstellt am 30.Jan.2014 | 06:30 Uhr

Neumünster | Das wird ein hartes Jahr für Neumünster: Selten zuvor war der Baustellenkalender für die Stadt so dicht gepackt wie 2014. Holsten-Galerie, Fernwärmenetz und Winterschäden im Straßennetz lassen grüßen. Vor allem in der Innenstadt werden sich Anlieger und Autofahrer über das ganze Jahr auf Baustellenverkehr und Behinderungen einrichten müssen. Die kommen Schlag auf Schlag.

Das ergibt sich aus der Baustellenvorschau für 2014, die der Chef des Tiefbauamtes, Ralf-Joseph Schnittker, gestern vorstellte. Weil die Stadt sich gegenüber ECE verpflichtet habe, die Infrastruktur bis zum geplanten Start des Einkaufscenters im Herbst 2015 anzupassen, gebe es kaum Möglichkeiten zur zeitlichen Entzerrung, erklärte Schnittker die besonderen Herausforderungen an die Planer. Der exakte Ablaufplan für die Baustellen rund um das Sager-Viertel muss noch mit dem Investor abgestimmt werden. Details zur Mammutbaustelle will ECE am Montag bekannt geben.

Im Straßennetz außerhalb der City müssen sich die Autofahrer vor allem auf vier größere Baustellen einrichten:

> „Sofort nach dem Frost“ (Schnittker) sollen die Straßenbauer auf der Roonstraße zwischen Hansaring und Wasbeker Straße loslegen. Die Asphaltstrecke vor der Walther-Lehmkuhl-Schule zerlegt sich seit Monaten. Die zerbröselte Fahrbahn wird komplett erneuert. Dafür wird die Straße wahrscheinlich halbseitig gesperrt. Voraussichtliche Bauzeit: etwa acht Wochen. > Unmittelbar danach wollen die Stadtwerke die Roonstraße Richtung Rendsburger Straße aufreißen. In mehreren Bauabschnitten wird zwischen Hansaring und Rendsburger Straße die neue Fernwärmeleitung verlegt. Die SWN kalkulieren eine Bauzeit von drei Monaten. > Erst wenn die Roonstraße wieder zu ist, soll der Hansaring zwischen Roonstraße und Wasbeker Straße ebenfalls für den Einbau der Fernwärmeleitung geöffnet werden. Die Straße wird dafür voraussichtlich komplett gesperrt, der Verkehr über Wasbeker Straße und die (dann erneuerte) Roonstraße umgeleitet. Die Planer kalkulieren erneut mit drei Monaten Bauzeit. > Ebenfalls gleich nach der Winterpause sollen auch die Deckenarbeiten auf der Rendsburger Straße beginnen. Die Haupteinfallstraße aus dem Norden wird auf dem Abschnitt zwischen der Kreuzung mit Max-Johannsen-Brücke/Sauerbruchstraße und der Einmündung Ahornweg auf gut 500 Metern erneuert. Während der rund dreimonatigen Bauzeit wird der Verkehr voraussichtlich halbseitig an der Baustelle vorbeigeleitet. Auch die Kreuzung selbst erhält eine neue Asphaltdecke.

Eine wichtige Nachricht für Anlieger im Einzugsbereich der Altonaer Straße: Die Sanierung der Störbrücke ist auf 2015 zurückgestellt.

Mit dem Baustart für das ECE dürfte es in den kommenden Monaten vor allem im Bereich zwischen Fabrikstraße und Schleusberg eng werden: In der Kreuzung Fabrikstraße/Bahnhofstraße will ECE die zentrale Zufahrt in das neue Einkaufscenter bauen. Um den Verkehr dorthin besser steuern zu können, soll auch die Kreuzung Bahnhof-/ Wasbeker Straße/Schleusberg ausgebaut werden. Zugleich will die Stadt die seit langem beschlossene Öffnung der Schleusau vor dem Museum Tuch + Technik endlich umsetzen. Jetzt stellte sich heraus, dass der Kanal unter der Bahnhofstraße sanierungsbedürftig ist. Ob die Kanalsanierung (voraussichtlich im Inliner-Verfahren, ohne die Straße komplett aufzureißen) mit den Arbeiten an den beiden Kreuzungen vereinbar ist und gleich mit erledigt werden kann, ist noch nicht entschieden.

Der Bau der neuen Fernwärmeleitung unter der Straße Am Teich ist dagegen erst einmal verschoben „Das wäre ruhigen Gewissens nicht mehr integrierbar gewesen“, stellte Schnittker fest. Sicherer sei es, später neu anzusetzen, auch wenn die Straße dann erneut aufgerissen werden müsse, sagte Schnittker. Voraussichtlich wird die Fernwärmetrasse jetzt erst 2018 /19 kommen. Möglicherweise könnte sie auch in der Teichuferböschung verlegt werden, um eine Vollsperrung der Straße zu vermeiden.

Weil über den Großflecken noch nicht entschieden ist, kann die Kreuzung am Gänsemarkt erst 2015 umgebaut werden. Auch beim Umbau des Konrad-Adenauer-Platzes warten die Tiefbauer noch auf die Entscheidung der Politik. Wichtig nicht nur für die Besucher der Holstenköste: Alle Straßenbaumaßnahmen im Zusammenhang mit der Holsten-Galerie sollen erst nach dem Stadtfest beginnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen