zur Navigation springen

Fahrradgottesdienst : 200 Radler bei der Feier auf der Klosterinsel

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Schleswig-Holsteinische Premiere wurde in Neumünster gefeiert.

Neumünster | Eine runde Sache: Mit stolzen 200 Teilnehmern aus dem Stadtgebiet sowie unter anderem aus Bokhorst und Itzehoe feierte gestern der erste Schleswig-Holsteinische Fahrradgottesdienst auf der Klosterinsel in Rencks Park Premiere.

Dazu eingeladen hatten die Kirchengemeinden Vicelin, Gadeland, Anschar, Bugenhagen und Bonhoeffer mit den Pfadfindern und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC).

Die Idee zu dieser Veranstaltung hatten Bischof Gothart Magaard und der ADFC-Landesvorsitzende Heinz-Jürgen Heidemann. „Mobilität ist ein wichtiges Thema, auch im Hinblick auf die geistige Haltung. Und zusammen mit dem Grundsatz der Nachhaltigkeit, die ja beide Institutionen anstreben, ergibt es hier eine positive Schnittmenge, der wir Rechnung tragen wollten“, erklärte Heidemann dazu.

Unter dem Titel „. . . . so wichtig wie die Luft im Reifen“ hielt denn auch Bischof Gothart Magaard die Predigt, die die Erfahrung mit Gott in der Natur, sozusagen zwischen Himmel und Erde, zum Thema hatte.

Schauspielerisch bereichert wurde der Gottesdienst mit einer Szene von Pastor Ole Kosian (Gadeland) und Pastorin Simone Bremer (Vicelin). Auch hierin zeigte sich, passend zum Leitspruch und zum Amüsement der Zuschauer, der Zusammenhang zwischen einem platten Reifen und der Erschöpfung, die so mancher zeitweise in sich spürt.

Musikalisch sorgten zudem Mitglieder der Posaunenchöre aus den Gemeinden für eine feierlich-lockere Stimmung unter den Besuchern. Und damit niemand hungrig an der im Anschluss startenden gemütlichen 25-Kilometer-Fahrradtour teilnehmen musste, hatten die Gadelander Pfadfinder eine leckere Suppe gekocht.

Gemeinsam auf Tour gingen unter der Leitung des ADFC-Chefs schließlich rund 50 Teilnehmer.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Mai.2014 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen