zur Navigation springen

Feuer in Mühbrook : 200 Jahre alter Hof war nicht zu retten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein Resthof am Hohenhorster Weg in Mühbrook fiel am Mittwoch den Flammen zum Opfer. Fünf Feuerwehren waren im Einsatz. Zunächst wurde eine junge Frau vermisst.

Es brannte in Mühbrook, doch schon in Krogaspe war die schwarze Rauchsäule zu sehen. Gestern Vormittag wurde der sogenannte Gattig-Hof im Mühbrooker Ortsteil Hohenhorst von einem Feuer zerstört. Der Bewohner war nicht vor Ort. Seine 18-jährige Tochter wurde anfangs vermisst.

Gegen 10.30 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr ein Feuer in Mühbrook-Hohenhorst, am Hohenhorster Weg, gemeldet. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte am Brandort stand der Dachstuhl des Hauses bereits komplett in Flammen. Es handelte sich um einen etwa 200 Jahre alten Resthof. Das mit Eternitplatten eingedeckte Hauptgebäude aus dem Jahr 1821 brannte aus, und auch Nebengebäude auf dem Grundstück mussten noch abgelöscht werden. Der Hohenhorster Weg war während der Löscharbeiten komplett gesperrt. Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten der Wehren aus Mühbrook, Schönbek, Bordesholm, Wattenbek und Hoffeld war vor Ort. Gegen 12.15 Uhr war das Feuer gelöscht.

Der Bewohner des Anwesens, ein Künstler, der Metallskulpturen herstellt, soll nach Angaben von Nachbarn zur Zeit verreist sein. Unklar war aber anfangs der Verbleib seiner 18 Jahre alten Tochter, die von Zeit zu Zeit dort lebt. Die junge Frau hielt sich aber bei ihrer Mutter auf. Es wurde niemand bei dem Feuer verletzt.

Die Kriminalpolizei Neumünster hat die Brandermittlungen übernommen. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe konnte die Polizei noch keine gesicherten Angaben machen. Allerdings war gestern Nachmittag bereits ein Mitarbeiter einer Versicherung an der Brandruine. Er schätzte den Schaden an Gebäude und Inventar auf 100 000 Euro und wollte auch Brandstiftung nicht ausschließen. Nachlöscharbeiten waren bis in den Nachmittag hinein erforderlich, und die Mühbrooker Feuerwehrleute hielten bis heute Früh noch Brandwache.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert