200 Bluesfreunde genossen den Auftritt

Pianist Georg Schroeter (von links), Gitarrist Abi Wallenstein, Schlagzeuger Martin Röttger und Marc Breitfelder (Mundharmonika) entfesselten das Aukruger Publikum     . Foto: böge
Pianist Georg Schroeter (von links), Gitarrist Abi Wallenstein, Schlagzeuger Martin Röttger und Marc Breitfelder (Mundharmonika) entfesselten das Aukruger Publikum . Foto: böge

Avatar_shz von
11. April 2012, 03:59 Uhr

Aukrug | Fetziger Blues, ergänzt durch die artverwandten Stile Rockn Roll, Boogie-Woogie oder Country machte am Ostermontag im Tivoli in Aukrug aus einem Konzert eine mitreißende Party. Rund 200 Bluesfreunde aus allen Landesteilen genossen eine Musik, die in Bauch und Beine ging. Für mehr Personen reichte der Platz nicht aus, um mit dem Kieler Bluesduo Marc Breitfelder und Georg Schroeter zwei Vollblutmusiker zu erleben, die im Januar vorigen Jahres Geschichte schrieben. Als erste Europäer gewannen beide den Internationalen Blues Challenge (IBC) in Memphis/USA unter dem Dach des Orpheum-Theaters - eine Sensation im Mutterland des Blues und in der 29-jährigen IBC-Geschichte.

Zusammen mit dem Hamburger Abi Wallenstein und dem Schlagzeuger Martin Röttger aus Kiel setzten sie in Aukrug einen stampfenden Soundtrail in Bewegung, der mit zunehmender Geschwindigkeit über rund zwei Stunden das Publikum zum rhythmischen Klatschen animierte, kaum einen Fuß stillstehen ließ und den Saalboden zum Zittern brachte.

Dabei streichelte Georg Schroeter förmlich die Pianotasten, während Marc Breitfelder meisterlich mit seiner Mundharmonika mal schnaubend und stampfend den Eindruck erweckte, dass ein Zug durch den Saal raste. Glänzend ergänzt wurden sie vom virtuosen Gitarristen Abi Wallenstein, der den Blues so ehrlich spielte, wie es diese Musik nur hergibt. Das restlos begeisterte Publikum jubelte und nutzte die Pause zum Atemholen. "Ja, mit Schroeter und Breitfelder landeten wir damals einen Volltreffer", sagte Friedhelm Schulze vom einladenden Kulturförderverein, der vor 22 Jahren gegründet wurde, um den Aukrugern einen musikalischen Ostermontag-Frühschoppen anzubieten - getreu dem Motto "Die Aukruger müssen nicht durch das Land reisen, um Kultur zu erleben - wir holen die Kultur nach Aukrug".

Nach Auflaufproblemen in den ersten beiden Jahren konnten die Vereinsmitglieder mit Johannes Carstens an der Spitze Georg Schroeter und Marc Breitfelder für ein Konzert im Versammlungsraum gewinnen, als beide noch als "Yambyrds" auf den Bühnen standen. Das Duo sorgte für ein volles Haus und wurde für zehn Jahre unter Vertrag genommen. "Heute ist es in Aukrug die Kult-Veranstaltung mit überregionaler Anziehungskraft", meinte Friedhelm Schulze erfreut.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen