Gefälschter Personalausweis : 20.000 Euro Beute - Betrüger stellt sich

Der Täter erbeutete 20.000 Euro.
1 von 2
Der Täter erbeutete 20.000 Euro.

Ein Mann hob mit einem falschem Personalausweis 20.000 Euro bei einer Bank in Neumünster ab. Weitere Versuche gingen daneben. Die Polizei fahndete öffentlich nach ihm. Der bekam offenbar kalte Füße.

shz.de von
20. September 2013, 17:43 Uhr

Neumünster | Das ist selten: Ein gesuchter Betrüger (53) hat sich freiwillig der Polizei gestellt. Vor einigen Tagen hatte die Kripo Neumünster öffentlich und mit einem Foto nach einem Mann gefahndet, der im April in einer Bank in Neumünster unberechtigt 20.000 Euro abgehoben hatte, indem er einen gefälschten Personalausweis vorlegte. Ein zweiter Versuch am selben Tag in derselben Filiale schlug fehl. Auch ein Versuch in einer Bank in Pinneberg ging daneben; hier wollte der Täter eine sechsstellige Summe abheben.

Die Polizei vermutet, dass der Mann aus dem Kreis Segeberg sich wegen der Öffentlichkeitsfahndung mit seinem Anwalt der Polizei stellte und ein Geständnis ablegte. Die Ermittlungen laufen weiter.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen