Haartallee : 180 bunte Socken für die Kita

Dichtes Gedränge herrschte in der Kita Haartallee, als Anita Fischer den Kindern ihre selbst gestrickten Nikolaussocken überreichte. Insgesamt 180 Unikate hat die Großmutter von acht Enkeln in liebevoller Handarbeit gestrickt.
Dichtes Gedränge herrschte in der Kita Haartallee, als Anita Fischer den Kindern ihre selbst gestrickten Nikolaussocken überreichte. Insgesamt 180 Unikate hat die Großmutter von acht Enkeln in liebevoller Handarbeit gestrickt.

Anita Fischer hat für die Kinder Unikate in liebevoller Handarbeit gestrickt.

shz.de von
07. Dezember 2016, 07:00 Uhr

Neumünster | In der Kita Haartallee war Knecht Ruprecht gestern eine Frau: Anita Fischer (58) aus Neumünster hatte für jedes Kind der Kita und ihrer Außenstelle an der Gartenstraße 9 Nikolaus-Socken gestrickt. Auch für jeden Betreuer gab es einen bunten Strumpf.

Insgesamt 180 Unikate hat die Großmutter von acht Enkeln in liebevoller Handarbeit gestrickt und mit Bügelbildern oder Glöckchen individuell verziert. „Ich wollte dem Kindergarten aus Dankbarkeit etwas zurückgeben. Die Leiterin Barbara Rousseau hat mir damals mit meinen eigenen Kindern so toll unter die Arme gegriffen“, erzählte Anita Fischer, die ab 1996 ihre fünf Kinder in der Kita betreuen ließ.

Mittlerweile gehen zwei ihrer Enkel, Jan-Malte (2) und Leonie (5), in die Einrichtung. Die erste Nikolaus-Socke hatte Anita Fischer vor ziemlich genau einem Jahr am Wickel: „Am zweiten Advent 2015 habe ich angefangen zu stricken, fertig war ich im September diesen Jahres. Ich habe von vielen älteren Menschen Wollreste bekommen, die ich dafür gut verwerten konnte.“

Große Augen haben die über und unter Dreijährigen gemacht, als sie in der Turnhalle die Strümpfe von ihren Erzieherinnen und Anita Fischer überreicht bekamen. In jeder Socke war statt Süßigkeiten eine Mandarine. Damit sollte nicht nur der Zuckerhaushalt der Kinder geschont werden, wie Barbara Rousseau erklärte: „Wir wollten die Zeremonie in den Vordergrund rücken, die Kinder sollten das Ereignis gemeinsam bewusst erleben.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen