zur Navigation springen

Schüsse auf die Sparkasse : 18-Jähriger gesteht die Tat

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Neumünsteraner ballerte an Silvester aus Spaß auf die Fenster. Die Waffe besaß er illegal.

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2014 | 04:00 Uhr

Neumünster | Schneller Ermittlungserfolg der Polizei: Nur wenige Tage, nachdem Mitarbeiter der Sparkasse Südholstein drei Einschusslöcher in den Fensterscheiben der Hauptfiliale an der Kieler Straße entdeckt hatten (der Courier berichtete), nahmen die Beamten am Dienstag einen Neumünsteraner fest. Der polizeibekannte 18-Jährige hat die Tat bereits gestanden. Die Ermittlungen brachten weitere Erkenntnisse.

So fielen die Schüsse bereits in der vergangenen Silvesternacht. „Der junge Mann hat sie aus Jux und Dollerei abgegeben“, sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel gestern. Der 18-Jährige besaß die ältere Pistole illegal, die Kripo stellte sie sicher.

Der Tatverdächtige ist laut Wetzel kein Nachbar der Sparkasse. Zunächst hatten die Beamten nicht ausgeschlossen, dass die Schüsse auch aus einer Wohnung von der gegenüberliegenden Straßenseite aus abgegeben worden sein könnten. „Das hat sich nicht bestätigt. Geschossen wurde von der Straße“, so Wetzel. Weitere Angaben zum 18-Jährigen wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen gestern nicht geben. Klar ist aber, dass sich nach dem Bericht im Courier mehrere Zeugen meldeten, die offenbar gezielt auf die Tatzeit hinwiesen. Wetzel dazu: „Das hat uns bei den Ermittlungen geholfen. Wir kennen natürlich unsere Pappenheimer und sind durch diese Hinweise schnell auf den Mann gestoßen. Da die Beweislast zu groß war, hat er die Tat dann gestanden.“

Der Mann muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Ihm droht eine Geldstrafe, in schweren Fällen sogar eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren.

Die Scheiben in der Hauptfiliale der Sparkasse werden in den kommenden Tagen ausgewechselt. Der Schaden beträgt laut Sprecherin Imke Gernand rund 3000 Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert