Bönebüttel : 14 schwere Einsätze für die Helfer

Die Bönebütteler Feuerwehrmänner Götz Hartung (links) und Mirko Runow freuten sich über die Anerkennung ihrer Leistung durch das Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande.
Foto:
Die Bönebütteler Feuerwehrmänner Götz Hartung (links) und Mirko Runow freuten sich über die Anerkennung ihrer Leistung durch das Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande.

Zu einem tödlichen Unfall und einem Großfeuer wurde die Feuerwehr gerufen.

shz.de von
13. Januar 2015, 17:00 Uhr

Bönebüttel | Die Feuerwehr Bönebüttel-Husberg hat ein turbulentes Jahr hinter sich: 14 Mal mussten die Helfer im vergangenen Jahr ausrücken. 14 Mal war es kein einfacher Dienst, keine Übung oder Teil eines Lehrgangs, sondern Ernst. Ein tödlicher Unfall auf der Bundesstraße 430 und ein Großbrand in Rendswühren überschatteten die sonst eher normalen Einsätze.

„Dazu kamen für die 54 Aktiven die normalen Dienste, Fortbildungen, Übungen und Veranstaltungen wie der Amtsfeuerwehrtag, das Osterfeuer oder das Laternelaufen und das Vogelschießen der Gemeinde“, berichtete Dirk Kock-Rohwer auf der Jahreshauptversammlung der Wehr. Außerdem haben die Bönebütteler und Husberger Freiwilligen für ihr neues Mannschaftsfahrzeug auch noch einen Carport am Bönebütteler Gerätehaus in Eigenleistung gebaut. „Das ist keine Selbstverständlichkeiten. Es sind Leistungen, die Anerkennung fordern“, hatte Bürgermeister Udo Runow die Einsatzbereitschaft gelobt.

„Ich habe kein Interesse und auch etwas anderes zu tun, als der Feuerwehr in ihre Kameradschaftskasse zu blicken“, sagte Runow mit Blick auf die aktuelle Diskussionen, die Kameradschaftskassen der Wehren offen zu legen. Das zurzeit durchaus heiß diskutierte Thema sei zwar nicht im neuen Brandschutzgesetz verankert, vom Tisch sei die Diskussion damit allerdings noch nicht, meinte Amtswehrführer Holger Jebe. Über sinkendes Interesse am Ehrenamt, Austritte aus den Wehren, den Rückzug von Fördermitgliedern oder die Gründung von alternativen Fördervereinen müsse sich die Politik bei solchen Begleitdiskussionen nicht wundern.

Große Zustimmung gab es für Bönebüttels Gemeindewehrführer Dirk Kock-Rohwer. Mit einer Neinstimme, einer Enthaltung und 35 Jastimmen wählten die 37 anwesenden Wahlberechtigten Kock-Rohwer in seine zweite Amtsperiode. Außerdem wurden die Feuerwehrmänner Mirko Runow und Götz Hartung für ihren 25-jährigen freiwilligen Einsatz mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande geehrt. Weitere Ehrungen gingen an den bisherigen Schriftwart Jürgen Bötel für 30 Jahre Feuerwehr und an Dirk Finger für 10 Jahre. Neu verpflichtet wurden Torben Butenschön und Gerrit Goldmann. Beförderungen erhielten: Andreas Herfurt vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann, Kai Scheffler vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann und Benjamin Entrich vom Hauptfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen. Außerdem übergab der bisherige Schriftführer Jürgen Bötel sein Amt nach 15 Jahren an Götz Hartung, der damit jetzt das immer noch handgeschriebene Protokollbuch der Wehr führen darf.  

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen