Neumünster : 13-Jähriger sperrt sich selbst zwei Stunden im Auto ein

Bei Hitze kann nur ein kurzer Aufenthalt im verriegelten Auto gefährlich werden. Ein Neumünsteraner hatte Glück.

shz.de von
06. Juni 2016, 18:37 Uhr

Neumünster | Ein 13-jähriger Junge ist versehentlich in einem Auto eingeschlossen und erst nach rund zwei Stunden befreit worden. Der Junge habe sich am Sonntagnachmittag in dem geparkten Auto seiner Mutter auf die Suche nach seinem Geldbeutel gemacht, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Als die Tür des Wagens zufiel, verschloss sich das Auto durch die automatische Zentralverriegelung von selbst. Weil der 13-Jährige keinen Autoschlüssel hatte, musste er im Wagen ausharren. Per Telefon habe er seine Mutter verständigen können, die die Polizei rief. Nach rund zwei Stunden befreiten Beamte den Jungen verschwitzt, aber unverletzt aus dem Auto.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen