zur Navigation springen

Musikarena : 1100 Zuschauer genossen drei Konzerte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bei der Musikarena des Mädchen-Musikzuges wurde musikalisch aus dem Vollen geschöpft. Eine besondere Auszeichnung gab es für Brigitta Wolos.

shz.de von
erstellt am 10.Jan.2016 | 17:22 Uhr

Neumünster | Es war ein bewegender Moment: Die Mädchen spielten „Ich wollte nie erwachsen sein“ aus „Tabaluga“, eine überraschte Brigitta Wolos stand auf der Bühne und lauschte gerührt. Die 51-Jährige wurde am Sonnabendabend mit der seltenen Auszeichnung „Ehrennadel in Gold mit Diamant“ vom Bund deutscher Musiker für ihre Verdienste um die Musik geehrt. Kay Prieß vom Musiker-Verband Schleswig-Holstein überreichte ihr Nadel und Urkunde auf dem Neujahrskonzert des Mädchen-Musikzuges am Sonnabendabend im Theater der Stadthalle. Das Publikum feierte sie mit stehenden Ovationen, Pfiffen und Füßetrampeln.

„Du bist Dir für nichts zu schade, du packst an, hilfst, wo immer man dich braucht. Was wäre der Mädchen-Musikzug ohne dich?“, sagte Geschäftsführerin Gerline Gullert. Brigitta Wolos war bereits vor 40 Jahren als junges Mädchen mit dem Orchester auf der Steuben-Parade in New York gewesen – und ist heute die unentbehrliche „Frau für alles“ – an diesem Wochenende spielte sie Tenorhorn in den drei „Dancing Queen“-Musikarena-Aufführungen, die die Mädchen in einem Mammutmarsch bewältigten und von 1100 Zuschauern stürmisch bejubelt wurden. Musikalisch schöpften die Mädchen, die sich schick in Schale geworfen hatten, aus dem Vollen und zeigten in den drei locker-flockig von Carsten Kock moderierten Shows strahlende Harmonie. Mit „Dancing Queen“ von Abba verkündeten sie das Motto, danach folgte eine dynamisch-fröhliche Widmung an die „Happy Music“ von James Last. Lust aufs Tanzen machten sie mit Titeln wie „Sway“, „What a feeling“ aus „Flashdance“ und „Time of my life“ aus „Dirty Dancing“ – um so mehr, als die Tanztruppe „Shapes in motion“ des TC Roland aus Bad Bramstedt mit kreativen Choreografien diverse Stücke begleitete. Mal als Glitzer-Zylinderdamen, als „Amarillo“-Cowboys, Petticoat-Girls oder als YMCA-Truppe mit Indianer und Bauarbeiter schmückten sie die Musik mit dekorativem Showtanz und nahmen auch mal Dirigent Hans-Georg Wolos in die Mitte, der bei „Love“ von Bert Kaempfert eine Gesangsprobe zum Besten gab.

In Ringelanzügen badeten die MMN-Betreuer Joachim Lemm und Detlef Emmerlich Ellen Riemer zu „Die Wanne ist voll“. Nach dem fulminanten Finale mit dem Zillertaler Hochzeitsmarsch und „Rock around the clock“ setzte es begeistertes Füßetrampeln und Pfiffe.

„Ein schönes, schwungvolles und abwechslungsreiches Programm, eine super Kombination mit den Tänzern, die hatten Ausstrahlung und waren das Sahnehäubchen“, lobte Martin Werner-Jonathal, langjähriger Chorleiter von „Einigkeit Wittorf“. Am Sonnabendabend vergnügten sich 300 Gäste bei den frisch aufgespielten Partyhits der Band „Blue Highway“ mit Sängerin Christina Heeschen. Bei Hits wie „Atemlos“ und „Love is in the air“ feierten die Gäste ausgelassen bis frühmorgens.

Traditionell fanden auch Ehrungen statt – von Angelina Kirsch (Tuba, 10 Jahre im Orchester), Michelle Folster (Percussion, 10 Jahre / 450 Einsätze), Britt Hennings (Klarinette / 300 Einsätze), Virginie Emmerlich (Querflöte), Lena Wolos (Trompete / beide 400 Einsätze) und Annika Baas (Saxophon / 100 Einsätze). Ebenfalls ausgezeichnet wurden auf der Veranstaltung Anna Weiß (Saxophon / 150 Einsätze) und Chantal Hoops (Tuba / 200 Einsätze).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen