zur Navigation springen

Pferdestammbuch : 110 Hengste präsentieren sich

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Großer Schaunachmittag am Sonntag

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2014 | 08:45 Uhr

Seit gestern stehen wieder 110 Hengste beim traditionellen Pferdestammbuch Schleswig-Holstein/Hamburg im Mittelpunkt des Interesses der strengen Körkommission, der Züchter sowie auch der zahlreichen Besucher. 15 Rassegruppen vom winzigen Shetty bis hin zum massiven Kaltblut stellen sich in den Holstenhallen dem Bewertungskomitee um Zuchtleiterin Elisabeth Jensen.

Besonders stark sind wie gewohnt die Deutschen Reitponys, die Islandhengste sind dagegen nur mit einer Handvoll Kandidaten vertreten. „Leider hatten wir relativ viele Ausfälle, aber wir haben dennoch viele schön Hengste von guter Qualität gesehen“, urteilte Elisabeth Jensen nach der ersten Bewertung auf dem Pflaster. Am Nachmittag wurden die Islandpferde auf dem Dreieck gemustert; die anderen Rassen waren für das Freilaufen eingeteilt.

Mit Spannung erwartet werden heute ab 9 Uhr die Richtersprüche sowie die Körung der Hengste, die gegen Mittag ansteht. Von der besonderen Stimmung in den Holstenhallen schwärmte die Helferin Anna Stien (27) aus St. Peter-Ording, deren Vater Hans-Heinrich als Vorstandsvorsitzender der Veranstaltungsorganisation vorsteht. „Man fängt hier als kleine Losverkäuferin an und bleibt dann dabei. Hier geht es nicht nur ums Geld, sondern für alle vor allen Dingen um die Freude am Pferd. Deshalb sind alle freiwillig dabei“, erzählte sie.

Besonders gut wird dies am Sonntagnachmittag zur Schau gestellt werden. Dann präsentieren sich rund 300 junge Reiter wieder mit ihren aufwändigen Schaubildern. 21 Gruppen werden ihre fantasievollen Choreografien zeigen. Mit dabei sind das Thema „Cinderella“ mit Martina Kessen und den Mädels vom Hof Kessen aus Quickborn und die Rendsburger „Piraten“ unter der Leitung von Harald Sievers.

„Ein halbes Jahr und länger wird an den Nummern gearbeitet. Die Kostüme werden selbst gefertigt und entsprechend gespannt sind immer alle darauf, wie die Nummer dann schließlich beim Publikum ankommt“, sagte Anne Stien.

Der große Schaunachmittag beginnt am Sonntag um 14 Uhr. Die Karten kosten zwischen 19 Euro (Sitzplatz) und 8,50 Euro (Stehplatz). Kinder bis sechs Jahre sind frei und Jugendliche bis 14 Jahre zahlen 9,50 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen