Rickling : 1000 Stunden Eigenleistung stecken schon im Anbau

Am Sportheim des Ricklinger Sportvereins wurde Richtfest gefeiert. Bis zum Jahresende soll der Erweiterungsbau mit neuen Umkleiden und sanitären Anlagen fertiggestellt sein.
Foto:
Am Sportheim des Ricklinger Sportvereins wurde Richtfest gefeiert. Bis zum Jahresende soll der Erweiterungsbau mit neuen Umkleiden und sanitären Anlagen fertiggestellt sein.

Für den Erweiterungsbau am Ricklinger Sportheim wurde jetzt Richtfest gefeiert.

shz.de von
31. Mai 2016, 08:30 Uhr

Rickling | Im vergangenen November startete der Erweiterungsbau am Sportheim des SV Rickling (der Courier berichtete), und nun wurde dort ein zünftiges Richtfest gefeiert.

Vorgesehen sind für die rund 180 Quadratmeter große Fläche zwei weitere Umkleidekabinen mit Duschen und sanitären Anlagen sowie eine separate Schiedsrichterumkleide.

Notwendig wurde der Anbau, da der bisherige Platz für den aktuellen Spielbetrieb bei Weitem nicht mehr ausreicht. Die Kostenschätzung für den Bau bezifferte der Vorsitzende Arne Jantzen mit 250 00 Euro. An den Kosten beteiligen werden sich der Landessportbund mit 25 000 Euro, der Kreissportbund gibt rund 44 000 Euro, und die Gemeinde Rickling übernimmt maximal 75 000 Euro. Den Rest muss der Sportverein selbst stemmen.

Einen großen Posten macht dabei die Eigenleistung aus. Bis zum Richtfest hatten 45 Helfer in 22 Arbeitseinsätzen rund 1000 Stunden abgeleistet. Fertiggestellt sein soll der Anbau zum Ende des Jahres.

„Bisher bin ich begeistert vom Engagement der Helfer, und ich hoffe, dass dies anhält. Aber wir können jederzeit noch weitere Hände und natürlich auch Spenden gebrauchen“, erklärte Jantzen, bevor er mit dem Ehrenvorsitzenden und Richtspruchhalter Egon Jacobs auf den Rohbau anstieß.  




zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen