Wankendorf : 100 Jahre und fröhlich: Frida Loos feiert heute

„Wir freuen uns riesig, dass es ihr so gut geht“, sagten Centrumsleiter Friedhelm Weber (links), Pflegedienstleiterin Victoria Moffitt und Sohn Siegmund (rechts), als sie Frida Loos in ihre Mitte nahmen.
„Wir freuen uns riesig, dass es ihr so gut geht“, sagten Centrumsleiter Friedhelm Weber (links), Pflegedienstleiterin Victoria Moffitt und Sohn Siegmund (rechts), als sie Frida Loos in ihre Mitte nahmen.

Bis zum 94. Lebensjahr hat sie noch in ihrer Wohnung in Neumünster gelebt.

von
10. Januar 2015, 08:00 Uhr

Wankendorf | Frida Loos feiert heute im Wankendorfer Senioren-Centrum Vitanas ihren 100. Geburtstag. Heute vor 100 Jahren, am 10. Januar 1915, ließ Frida Loos im damals pommerschen Deutsch Pribbernow zum ersten Mal ihre Stimme ertönen. Ihre Kindheit verbrachte das fröhliche Mädchen in der malerischen Landschaft Pommerns in der Nähe Stettins. Fröhlich ist die 100-Jährige auch heute noch. Wenn sich die Mitbewohner im Vitanas Senioren-Centrum am Marktplatz wie beim Besuch am Donnerstag zum Singen und Musizieren mit Akkordeon und Volksliedern treffen, summt und singt die Jubilarin freudig mit. Die Erinnerung an ihren Lebensweg ist verblasst. Die Stationen ihres Lebens hat Sohn Siegmund (66) festgehalten.

Immerhin hat die Jubilarin mit Hilfe im Haushalt bis zum stolzen Alter von 94 Jahren allein in ihrer Wohnung in Neumünster gelebt. Nach Schleswig-Holstein kam Frida Loos 1946/47 gemeinsam mit anderen Flüchtlingen nach Ost-Bargum bei Husum. Dort lernte die junge Bürokauffrau ihren Mann Oswald kennen. Den jungen Musiker hatte es aus Siebenbürgen nach Ost-Bargum verschlagen. Bald stellte sich Nachwuchs ein, und mit Sohn Siegmund und Ehemann zog Frida Loos nach Bad Neuenahr. Dort hatte der Musiker eine Anstellung im Kurorchester gefunden. Oswald Loos starb bereits im Jahr 1958. Den Sohn brachte letztlich der Beruf als Textilingenieur nach Neumünster und Tasdorf. Frida Loos arbeite bis zu ihrer Rente als kaufmännische Angestellte in Bad Neuenahr und zog als Rentnerin in die Nähe ihres Sohnes nach Neumünster. „Sie war immer schnell unterwegs“, erinnert sich Siegmund Loos an seine Jugendzeit. In den Weinbergen des Ahrtals musste der „Steppke“ sich sputen, um seiner Mutter zu folgen. Auch heute eilt die schlanke alte Dame mit schnellen Schritten durch die Gänge des Senioren-Centrums. Der Besuch im Büro bei Heimleiter Friedhelm Weber gehört dazu. Die Jubilarin nimmt Anteil an ihrer Umgebung, freut sich über ein freundliches Wort und singt mit, wenn ein Lied erklingt, freute sich Pflegedienstleiterin Victoria Moffitt mit Frida Loos, die jetzt seit sechs Jahren im Senioren-Centrum Vitanas lebt. Auch heute gibt es ein Lied für die fröhliche alte Dame: „Alles Gute zum Geburtstag!“  




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen