zur Navigation springen

0:2 - Olympias Fußballfrauen spielen "wie ein Absteiger"

vom

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | Nach einer ganz schwachen Leistung ging die Heimreise für die Fußballerinnen des MTSV Olympia mit leeren Händen zurück nach Neumünster. Beim Drittletzten der Schleswig-Holstein-Liga, dem Kieler MTV, setzte es eine 0:2-Niederlage, durch die die Schützlinge von Trainer Wolfgang Bammel auf den achten Platz abrutschten. "Das war ein rabenschwarzer Tag für uns. Keine Spielerin hat Normalform erreicht. Wir haben gespielt wie ein Absteiger", zeigte sich MTSV-Coach Bammel mehr als enttäuscht vom Auftritt seiner Mannschaft.

Die Kielerinnen waren über die gesamte Spielzeit das bessere Team, zeigten sich vor allem läuferisch und kämpferisch überlegen. Die Olympianerinnen brachten zu keinem Zeitpunkt ein vernünftiges Kombinationsspiel zu Stande und erarbeiteten sich folgerichtig auch keine nennenswerten Torchancen. Den Gastgeberinnen boten sich dagegen schon im ersten Durchgang immer wieder gute Möglichkeiten, die sie allerdings nicht nutzten. Auch nach dem Seitenwechsel sprang bei den Bemühungen des Heimteams lange Zeit nichts Zählbares heraus, sodass die Partie spannend blieb. Erst in der 79. Minute ging der KMTV mit 1:0 in Führung, als MTSV-Torhüterin Louise Grümmer der Ball durch die Hände rutschte. Nach einem Konter entschieden die Kielerinnen die Partie mit dem Tor zum 2:0 endgültig (89.).

"So schwach habe ich meine Mannschaft noch nicht gesehen. Mittlerweile muss man sagen, dass wir verdientermaßen weiter unten in der Tabelle stehen", meinte Bammel, dessen Worte vor den beiden letzten Saisonspielen von reichlich Ratlosigkeit begleitet wurden.MTSV Olympia: Grümmer - Schnoor, Kullick, Lippold, Adomah, Schümann, G. Lewinske, Claus, Kroschinski, Ehley, Markstein-Kirchner; eingewechselt: Sell, Bußkamp. - Nächster Gegner: SG Ratekau-Strand 08 (A/Sonntag, 15 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen