zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. August 2017 | 05:06 Uhr

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Wo kommen wir denn da hin?



Zum Bericht „Wahlplakate: Piraten erstatten Anzeige gegen die NPD“, Courier vom 19. August

Sehr geehrte Frau Beer, sehr geehrter Herr Dudda, über Geschmack oder auch Geschmacklosigkeit von Aussagen auf Wahlplakaten kann man trefflich streiten. Ihre werbewirksame Aktion mit bestelltem Fotografen ist aber nichts anderes als Diebstahl. Das ist von der Polizei zu verfolgen, ich hoffe, die weiß das.

Wo kämen wir hin, wenn jetzt im Wahlkampf jede Partei der anderen die Wahlplakate abbaut, nur weil einem der Inhalt nicht gefällt? Ihrer Aktion hätte es im übrigen nicht bedurft, denn ein Foto samt Ihrer Anzeige hätte auch genügt.

Von einem Hotel würde die Innenstadt profitieren



Zum Leserbrief „Fragen zum geplanten Hotel am Kleinflecken“, Courier vom 21. August.

Das geplante Hotel neben der Stadthalle und mit Zugang zu derselben wäre supergut für Neumünsters Innenstadt und die Geschäfte. Selbst die Gastronomie würde davon profitieren und damit die gesamte Stadthalle. Wenn dabei der Schandfleck Kleinflecken 25 hoffentlich mit entsorgt würde, strahlt der neue Kleinflecken noch heller im neuen Glanz.

Das Hotel könnte zum Teich hin mit einer kleinen Brücke zum Karstadt- und C&A-Parkplatz verbunden werden, aber natürlich für alle zugänglich.

Hört auf mit euren Verleumdungen



Zum Leserbrief „Wildtiere im Zirkus sind unter Stress“, Courier vom 22. August

Die Leserbriefschreiberin scheint ein Diplom in Tier-Psychologie zu haben. Worauf beruht die Kenntnis, dass ein Elefant weniger Freude beim Einstudieren einer Nummer hat als ein Hund? Zumal die Darbietungen den natürlichen Bewegungsabläufen der Tiere angepasst sind. So stellen sich Elefanten auf die Hinterbeine, um an hohe Äste zu gelangen oder setzen sich auf Felsen, um den Hintern zu schubbern. Die Tiere lernen durch Belohnung, nicht Strafe, wie Frau Kowsky unterstellt. Beim Proben werden die Tiere langsam an Musik, Beleuchtung und Publikum gewöhnt.

Ich hoffe, dass die Autorin des Leserbriefes keinen Hund hat; denn wie will sie sicherstellen, dass dieser beim Transport im Auto keinen Stress empfindet? Tierlehrer und Verhaltensforscher haben dagegen festgestellt, dass exotische Tiere wie Löwen oder Elefanten beim Transport keinen Stress haben. Ebenfalls hätte Frau Kowsky zum Jugendspielplatz gehen sollen. Dort konnte man sehen, dass die Tiere nach kurzer Anreise aus Rendsburg schon wieder am Grasen waren, während die Stallzelte hergerichtet wurden.

Liebe Tierrechtler, hört auf mit euren Verleumdungen.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Aug.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen