Nach „Spiel“ in Lauenburg : Großeinsatz in Jugendherberge: Mehrere Kinder in Atemnot

Die Einsatzkräfte mussten sich in der Jugendherberge in Lauenburg um neun Kinder kümmern.
Foto:

Die Einsatzkräfte mussten sich in der Jugendherberge in Lauenburg um neun Kinder kümmern.

Nach einem „Massenanfall an Verletzten“ machen sich 50 Rettungskräfte auf den Weg nach Lauenburg. Ein Mädchen kommt ins Krankenhaus.

shz.de von
11. September 2015, 08:28 Uhr

Lauenburg | Großeinsatz für den Rettungsdienst am Donnerstagabend in der Jugendherberge am Lauenburger Sportplatz. Zahlreiche Kinder klagten nach einem „Spiel“ mit Deo und Zeckenspray innerhalb der Herberge über Atemnot. Nach dem Notruf eines Lehrers löste die Leitstelle mit dem Stichwort „Massenanfall an Verletzten“ Großalarm für den Rettungsdienst im Lauenburgischen aus. Etwa 50 Rettungskräfte machten sich auf den Weg nach Lauenburg, auch die Polizei rückte an.

„Wir hatten letztendlich neun Betroffene, von denen wir eine Zwölfjährige zur Behandlung ins Krankenhaus bringen mussten. Den anderen Schülern ging es besser, als sie frische Luft hatten“, berichtete Notarzt Dr. Florentin Stachow.

Der Lehrer des Gymnasiums in Hamburg-Lohbrügge musste abends noch die Eltern der Kinder, die zu einer Chorklasse gehören, über den Zwischenfall gegen 21.30 Uhr informieren. Stachow: „Die meisten Kinder konnten nach dem Lüften in der Jugendherberge verbleiben.“

Nach etwa einer Stunde konnte der Einsatz wieder beendet werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert