zur Navigation springen
Glückstädter Fortuna

21. September 2017 | 21:42 Uhr

Feuer : Stall brennt – Tiere bleiben unverletzt

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Die Kripo Itzehoe hat ihre Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen

Auf mehrere zehntausend Euro schätzt die Polizei den Sachschaden, der gestern Nacht bei einem Feuer im Ortsteil Deichreihe entstanden ist. Dort brannte kurz vor 0.30 Uhr eine als Stall genutzte größere Halle aus Blech. Die Mitglieder der Feuerwehren aus Kollmar-Bielenberg, Langenhals und Glückstadt bekamen die Lage schnell in den Griff. Verletzt wurde niemand. Auch die ansonsten in der Halle in einer Pferdebox untergebrachte Tiere blieben unversehrt: Sie befanden sich bei Brandausbruch auf der benachbarten Koppel. Die Brandursache steht noch nicht fest. Die Kripo Itzehoe hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

Die Eigentümer selbst waren gegen 0.20 Uhr auf das Feuer sowie den aus der Halle dringenden hellen Qualm aufmerksam geworden. Augenblicke später heulten in Kollmar die Sirenen, und auch die Glückstädter Feuerwehr wurde zur nachbarschaftlichen Löschhilfe alarmiert. Die Nachtstreife der Polizei traf zuerst auf dem landwirtschaftlichen Anwesen ein. Den Feuerwehrleuten gelang es kurz darauf, die Flammen erfolgreich zu bekämpfen. Löschwasser stand dank naher Hydranten und Gräben zur Verfügung. Die Einsatzleitung hatte Kai Schumacher, Wehrführer der Feuerwehr Kollmar-Bielenberg.

Auch Amtswehrführer Wolfgang Krause eilte zur Einsatzstelle. Dort gingen unter Atemschutzgeräten arbeitende Feuerwehrleute inzwischen mit einem Innenangriff gegen das Feuer in der Halle selbst vor. Als ursprünglicher Brandbereich konnten dabei zwei brennende Strohballen lokalisiert werden. Ob es Brandstiftung war, steht noch nicht fest.

Die Flammen griffen dann innerhalb der Halle auf andere eingelagerte Gegenstände sowie auf das Gatter der Pferdebox und das hölzerne Ständerwerk der Halle über. Alles wurde dabei stark in Mitleidenschaft gezogen.

Parallel wurde mit einem Frontlader die gegenüber dem Eingang liegende Wellblechwand geöffnet. In Verbindung mit einem Turbo-Lüfter konnte der Qualm dann nach Ablöschen letzter Glutnester endgültig abziehen. Gegen 3 Uhr war für die Feuerwehren der Einsatz abgearbeitet und alle Kräfte rückten nach und nach von der Brandstelle ab.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen