zur Navigation springen
Glückstädter Fortuna

19. August 2017 | 21:00 Uhr

Schrill statt besinnlich

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Künstler feiern im Provianthaus / Versteigerung für den guten Zweck

Eine schrille Party im Stil amerikanischer Weihnachten. Die Künstler im Provianthaus, Petra Bergerhoff, Arnold Gietl und Jutta Cordes, richteten ihre interne Feier unter dem aktuellen Motto „christmas... party“ aus und luden dazu Freunde, Bekannte und befreundete Künstler ein.

Um die Feier zu etwas Besonderem zu machen, gestalteten die Künstler sie amerikanisch – laut und bunt. Es sei genau das Gegenteil von dem nachdenklichen, hintersinnigen Kunsterleben, das sie sonst repräsentierten. Vor der Tür erwartete ein Glühweinstand die Gäste. Drinnen gab es „Pan Cakes“, Cremeschnittchen mit Zuckerguss und bunten Perlen, Muffins, Hot Dogs und warme Minestrone.

Am Ende des offiziellen Teils stand eine Versteigerung von neun ihrer Arbeiten. „Der Erlös kommt dem Provianthaus zugute“, sagte die Organisatorin der Feier, Petra Bergerhoff. „Wir sammeln für weitere Veranstaltungen.“

In seriöses Schwarz gehüllt und mit Hammer bewaffnet, versteigerten ihre Malschülerinnen Annette Hillen und Maike Hansen aus Hamburg die Werke meistbietend, beginnend mit einem Mindestgebot. Weihnachtsmann Bodo Wiedall verteilte kleine Gaben und Geschenke an die Gäste. Manfred Rieder legte dazu die passende Musik auf.

Drei interessierte Besucherinnen waren Waltraud Vietzke, Edeltraut Rohwer und Rosemarie Kruse aus Elmshorn, die gerade einen Aquarellkurs in der dortigen VHS bei Petra Bergerhoff begonnen hatten. „Es gefällt mir sehr gut, weil es einmal eine außergewöhnliche Veranstaltung ist“, sagte Rosemarie Kruse. „Die hier gezeigten Werke haben eine ganz andere Malweise. Das ist sehr interessant“, fand Edeltraud Rohwer.„Die Feier mit viel Musik ist einmal etwas anderes.“

zur Startseite

von
erstellt am 16.Dez.2015 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen