zur Navigation springen

Mittel bewilligt : Piraten treiben HVV-Beitritt voran

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Der Hauptausschuss der Stadt stellt 100 000 Euro in den Haushalt 2016 für den Beitritt zum Hamburger Verkehrsverbund ein.

von
erstellt am 10.Dez.2015 | 11:36 Uhr

„Glückstadt treibt HVV-Beitritt voran“, erklärt Stadtvertreter und Kreistagsabgeordneter Siegfried Hansen in einer Pressemitteilung. „In seiner Sitzung am 7. Dezember hat der Glückstädter Hauptausschuss auf Antrag der Piraten-Fraktion einstimmig beschlossen, Mittel in Höhe von 100 000 Euro in den Haushalt 2016 für den Beitritt zum Hamburger Verkehrsverbund (HVV) einzustellen.“

Damit sei ein nächster wichtiger Schritt zum HVV Beitritt getan, erklärt der Fraktionsvorsitzende der Piraten. „Glückstadt hat wie versprochen als Motor der HVV Bewegung im Kreis Steinburg sein Versprechen eingelöst. Mit den Beiträgen der Stadt Itzehoe von ebenfalls 100 000 Euro, der Stadt Kellinghusen von 80 000 Euro, der Stadt Wilster von 50 000 Euro und der Gemeinde Wrist von 27 000 Euro hat die kommunale Familie bereits 357  000 Euro eingesammelt. Und es wird damit ein starkes Signal in Richtung Steinburger Kreistag gesendet“, dass dieser in seiner kommenden Sitzung am 15. Dezember ebenso seine Pflicht erfüllen und sich zu den vom CDU Fraktionsvorsitzenden Reinhold Wenzlaff zugesagten 400 000 Euro Kreisbeteiligung bekennen möge.“

Die Piraten würden mit Nachdruck dafür eintreten, „dass Kreis und Gemeindeebene mit einer starken einheitlichen Stimme sprechen und so bei der Landesregierung in Kiel ihren Rechtsanspruch zum Beitritt zum HVV untermauern“. Siegfried Hansen ruft die Verantwortlichen in Kiel auf, sich dann „nicht länger den Realitäten zu verweigern“ und die noch fehlenden Mittel zum Gesamtkostenbeitrag von 1, 85 Millionen Euro bereitzustellen. „Uns in Glückstadt und im Kreis Steinburg voran ist nach wie vor an einer einvernehmlichen Lösung mit der Landesregierung im Interesse unserer Bürgerinnen und Bürgern gelegen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen