Fall der vermissten Kanuten : Männliche Wasserleichen in Kollmar geborgen

Das DLRG-Boot brachte den Toten ans Ufer.

Das DLRG-Boot brachte den Toten ans Ufer.

Seit Tagen wird in der Elbe bei Kollmar nach zwei Vermissten gesucht. Am Morgen gab es zwei Leichenfunde am Elbufer.

shz.de von
08. August 2018, 17:58 Uhr

Kollmar | Drei Tage nach dem Verschwinden von zwei Kanufahrern auf der Elbe sind zwei Leichen am Ufer geborgen worden. Es seien männliche Leichen, sagte eine Sprecherin der Polizei Itzehoe am Mittwoch. Ob es sich dabei um die seit Sonntag vermissten Männer handele, sei noch unklar. Die Leichen seien an verschiedenen Stellen gefunden worden. Weitere Details wollte die Polizei zunächst nicht mitteilen. Auch am Abend gab es noch keine neuen Erkenntnisse, die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen, hieß es.

Google Maps

Die Polizei hatte seit Sonntag mit Booten und später auch mit einer Drohne nach den beiden Männern gesucht. Es handelt sich um einen Vater und dessen Sohn aus Glückstadt. Der 52-Jährige und der 18-Jährige waren am Sonntagnachmittag mit einem Kanu auf der Elbe nahe Kollmar (Kreis Pinneberg) unterwegs gewesen und seitdem verschwunden. Ein Zeuge hatte Hilferufe gehört und eine winkende Person im Wasser gesehen. Die Polizei fand später ein Kanu mit persönlichen Gegenständen der Vermissten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert