Steuerfehler : Brunsbüttel: Frachter „Froland“ kollidiert mit Schleusenanlage

Die Schleusenanlage in Brunsbüttel.

Die Schleusenanlage in Brunsbüttel.

Das Schiff beschädigte eine Notnischenabdeckung an der Seitenmauer. Der Frachter konnte seine Fahrt fortsetzen.

shz.de von
07. Mai 2018, 07:36 Uhr

Brunsbüttel | In der Nacht zum Sonntag ist ein Seeschiff mit der Seitenmauer der Großen Nordschleuse in Brunsbüttel kollidiert. Das Schiff blieb dabei unversehrt, während an der Mauer ein Schaden entstand.

Um 3 Uhr stieß das Motorschiff „Froland“ beim Auslaufen aus der Großen Nordschleuse in Richtung Elbe aufgrund eines Steuerfehlers an die Seitenmauer. Dadurch entstand an der Notnischenabdeckung ein Schaden.

Nach Rücksprache mit der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft konnte der unter der Flagge von Antiqua und Barbuda fahrende Frachter seine Fahrt nach Algerien fortsetzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert